CDU-Politiker legt nur Ausschussvorsitz nieder
Bosbach bleibt im Bundestag

Aus Frust über die Griechenland-Politik tritt Wolfgang Bosbach als Vorsitzender des Innenausschusses zurück. Sein Mandat als Bundestagsabgeordneter behält der CDU-Politiker jedoch – trotz neuer Milliarden für Athen.
  • 16

BerlinAls Konsequenz aus dem Streit mit seiner Parteiführung um Griechenland legt der CDU-Politiker Wolfgang Bosbach ein wichtiges Amt im Bundestag nieder - bleibt aber Abgeordneter. Bosbach, der die Rettungspolitik von CDU-Chefin und Kanzlerin Angela Merkel für Athen scharf kritisiert, sagte am Donnerstag in Bergisch Gladbach: „Und deshalb werde ich mit Wirkung zum 22. September mein Amt als Vorsitzender des Innenausschusses des Deutschen Bundestages aufgeben. Ich werde dann nur noch als normaler Wahlkreisabgeordneter tätig sein.“ Bosbach vertritt den Rheinisch-Bergischen Kreis in Nordrhein-Westfalen und ist seit 1994 Bundestagsabgeordneter. Von 2000 bis 2009 war er Vize-Vorsitzender der Unionsfraktion.

Der 63-Jährige beschrieb vor Journalisten seinen Zwiespalt, Merkel sowie Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und der Unionsfraktionsführung gegenüber loyal zu bleiben und sich dabei nicht selbst zu verleugnen. Er sagte: „Ich werfe mich für Angela Merkel in jede Schlacht, aber ich kann und werde auch in Zukunft nicht gegen meine Überzeugungen abstimmen.“

Zuletzt hatte er am 17. Juli gegen die Aufnahme von Verhandlungen über weitere Milliardenhilfen für Griechenland gestimmt. Dafür war er wie die anderen Abweichler von CDU-Generalsekretär Peter Tauber gemaßregelt worden, wofür wiederum Bosbach Tauber kritisierte. Von Tauber gab es zunächst keine Reaktion zu Bosbachs Mitteilung.

Bosbach sagte, die CDU habe ihren Wählern einst versprochen, dass mit Einführung des Euro eine Währungsunion komme und eine Haftungsunion ausgeschlossen werde. Mit einem dritten Hilfspaket für Griechenland - über das nun in Brüssel verhandelt werden soll – gehe die Euro-Zone aber „mit Riesenschritten in Richtung Transferunion“. Dass Athen die Kredite pünktlich und vollständig zurückzahlt, glaubt Bosbach nicht.

Er betonte, er behalte sein Mandat, weil er jene nicht enttäuschen wolle, die ihn wegen seiner kritischen Haltung gewählt hätten. Auch der CDU-Kreisvorstand habe ihn gebeten, die Region weiterhin in Berlin zu vertreten. Der CDU-Landtagsabgeordnete Rainer Deppe (CDU) sagte: „Für uns ist Wolfgang Bosbach unverzichtbar.“

Zuletzt hatte der Vater von drei erwachsenen Töchtern zunehmend gesundheitliche Probleme. Er ist unheilbar an Krebs erkrankt, hat Gicht und Probleme mit dem Herzen. Am Donnerstag wollte er keine weiteren Fragen von Journalisten beantworten. Seine Begründung: „Die Mama wird heute 87, meine Eltern haben heute den 67. Hochzeitstag. Deswegen gehört der Rest des Tages heute Papa und Mama.“

Kommentare zu " CDU-Politiker legt nur Ausschussvorsitz nieder: Bosbach bleibt im Bundestag"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • das ist gut

    die M. mit innenausschuss unterstützen und sie dort mit seiner arbeit beifall ernten lassen
    und von der gleichen M. im anderen bereichen gef. zu werden ist hart und sollte deshalb nicht toleriert werden
    auch weil der begriff momentan überstrapaziert wird

    oder bedeutet dass, das M.s stern sinkt und geeignete nachfolger sich in position bringen

  • Bosbach tritt zurück
    ------------------------
    Und das ist nur konsequent.
    Er wollte sich nicht dem Fraktionszwang unterwerfen sondern nach seinem Gewissen entscheiden.
    Und das wird in der CDU nicht gerne gesehen!
    Dort sollen die Abgeordneten ihr Gewissen an der Garderobe abgeben.
    Das aber wollte Bosbach nicht. Deshalb wurde er von seinen "Parteifreunden" übelst beschimpft.

  • Liebe Redaktion!
    Ich halte es für mehr als bedauerlich, dass Sie nicht mehr den Mumm haben, die Kommentare zu Ihren Beiträgen weiterhin zu veröffentlichen. Ihren damaligen Trick mit den Kommentaren zu den Premiumartikeln mag man ja irgendwie nachvollziehen können, aber dass, was Sie jetzt unternommen haben, dass sieht mehr nach Zensur als nach Meinungsfreiheit aus. Sie wollen sich doch nicht von der Propaganda vereinnahmen lassen?

    Denken Sie darüber nach und schalten die Kommentare wieder auf!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%