Chirurgin Julia Seifert
„Das tut eine ganze Weile ziemlich weh“

Die Kanzlerin hatte bei ihrem Langlauf-Unfall wohl noch Glück. Wenn der Beckenring unvollständig und einseitig bricht, verheilt dies in der Regel gut. Schmerzhaft ist die Verletzung trotzdem, wie eine Expertin erklärt.
  • 0

BerlinSchmerzhaft, aber relativ ungefährlich: Ein unvollständiger und einseitiger Beckenring-Bruch, wie ihn sich Kanzlerin Angela Merkel (CDU) zugezogen hat, heilt meist ohne Langzeitfolgen. Trotz der Schmerzen sollten sich Patienten bald wieder bewegen, erklärte Julia Seifert, Vizepräsidentin des Berufsverbandes der Deutschen Chirurgen, der Nachrichtenagentur dpa – sonst drohe eine Thrombose.

Der Regierungssprecher sagt, Angela Merkel habe „einen unvollständigen Bruch im linken hinteren Beckenring“. Was bedeutet das?
Julia Seifert: Die Kanzlerin ist offenbar ungünstig gefallen, so dass sie sich das Becken verletzt hat. Dafür muss der Sturz nicht einmal besonders heftig sein. Die Verletzung betrifft anscheinend den hinteren Teil des Beckenringes, also nah an der Wirbelsäule. Das dürfte in der Kreuzbeinregion sein. Sofern es ein einseitiger, inkompletter Bruch ist, wäre das ein sogenannter stabiler Beckenringbruch, den man nicht operieren muss.

Wie wird so ein Bruch behandelt?
Zuerst mit einer entsprechenden Schmerztherapie, außerdem Krankengymnastik und mit Entlastung der schmerzhaften Seite, etwa durch Gehstützen. Ich denke nicht, dass sie strenge Bettruhe haben wird. Bewegung ist wichtig für den Kreislauf und gegen Thrombose, die Verstopfung der Beinvenen.

Ist so eine Verletzung schmerzhaft?
Das tut eine ganze Weile ziemlich weh, bis der Knochen so weit ist, dass er neue Knochenzellen ausbildet und wieder fest verheilt. Die Schmerzen nehmen mit der Zeit ab, aber im Zeitraum von zwei bis vier Wochen kann das sehr unangenehm sein.

Wie ist die Prognose – verheilt so ein Bruch vollständig?
In der Regel verheilt das folgenlos. Die Brüche sind in einem Bereich, in dem viel weicher Knochen ist, der schnell verheilen kann.

Julia Seifert ist Leitende Oberärztin der Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie am Unfallkrankenhaus Berlin. Außerdem ist sie seit 2012 Vizepräsidentin des Berufsverbands der Deutschen Chirurgen (BDC).

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Chirurgin Julia Seifert: „Das tut eine ganze Weile ziemlich weh“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%