Deutsche hat Irak verlassen
Osthoff-Fahrer möglicherweise Mittäter

Susanne Osthoff, die am Sonntag nach drei Wochen Geiselhaft freigelassen wurde, hat den Irak inzwischen verlassen. Deutsche Sicherheitsbehörden gehen unterdessen offenbar dem Verdacht nach, Osthoffs Fahrer sei ein Komplize der Entführer gewesen.

HB BERLIN. Das Auswärtige Amt bestätigte am Mittwoch in Berlin, dass Susanne Osthoff den Irak verlassen hat. Die Archäologin wolle nun ihrem Wunsch entsprechend fernab der Öffentlichkeit zunächst einige Tage mit ihrer Tochter verbringen. Wohin die 43-Jährige reiste, blieb unklar.

Nach einem Bericht des ARD-Hauptstadtstudios schließen deutsche Sicherheitsbehörden unterdessen nicht aus, dass der gemeinsam mit Osthoff am 25. November entführte Fahrer Chalid al Schimani ein Komplize der Kidnapper war. Den Angaben zufolge soll ein Scheich des Duleimi-Stammes der Archäologin den Fahrer zur Verfügung gestellt haben. Der Scheich sei deshalb ins Visier der deutschen Ermittler geraten. Der Fahrer meldete sich bislang noch nicht bei der deutschen Botschaft in Bagdad.

Die Deutsche befand sich seit ihrer Freilassung am Sonntag in „sicherer Obhut“ der deutschen Botschaft in Bagdad. In einem Telefonat mit AA-Staatssekretär Klaus Scharioth hatte sie um Verständnis gebeten, dass sie zunächst nicht nach Deutschland zurückkehren wolle. Außenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) dankte dem Krisenstab am Mittwoch bei einem letzten Zusammentreffen noch einmal persönlich für die „professionelle Arbeit“ im Entführungsfall Osthoff.

Die Frau hält sich seit Jahren im Irak auf und engagiert sich für den Erhalt irakischer Kulturstätten. Während des Krieges 2003 brachte sie zudem in Deutschland gesammelte Medikamente in das Land. Nach Informationen des Magazins „Stern“ wurde Osthoff von Männern aus dem Duleimi-Stamm entführt, dessen Angehörige vor allem im Westirak leben. Die deutschen Unterhändler hätten über Vermittler aus dem Stamm der Duleimi offenbar bereits seit zwei Wochen Kontakt zu den Entführern gehabt.

Susanne Osthoff nahm nach ihrer Freilassung noch keinen Kontakt zu ihrer Mutter und ihren Geschwistern auf, sagte Anja Osthoff dem Bayerischen Rundfunk. „Toll wäre natürlich, wenn wir sie sehen könnten. Dann könnten wir das auch alles besser verarbeiten“, sagte sie. „Ich würde sie schon gerne sehen oder hören.“ Anja Osthoff zeigte aber auch Verständnis für ihre Schwester, weil diese wohl auch das Wohl ihrer Tochter im Blick habe: „Wenn sie jetzt beide zurückkommen, wird die Presse über sie herfallen, und das ist für so ein Kind schon sehr schwierig.“

Die Gesellschaft für bedrohte Völker verwies unterdessen darauf, dass das Sicherheitsrisiko für ausländische Helfer in den drei von der kurdischen Regionalregierung verwalteten Provinzen Dohuk, Arbil und Suleimania im nordöstlichen Irak gering sei. Die Organisation appellierte deshalb an die Bundesregierung, die dort lebenden und arbeitenden deutschen Staatsbürger ausdrücklich von der Ausreiseaufforderung für den Irak auszunehmen. Die kurdische Mehrheitsbevölkerung und die christliche Minderheit seien ausgesprochen ausländerfreundlich. Deutsche könnten sich dort sicher fühlen.

Die am Sonntag freigekommene Deutsche wurde nach Informationen des Magazins „Stern“ von Männern aus dem Duleimi-Stamm entführt, dessen Angehörige vor allem im Westirak leben. Wie das Magazin vorab berichtet, hatten die deutschen Unterhändler über Vermittler aus dem Stamm der Duleimi offenbar bereits seit zwei Wochen Kontakt zu den Entführern. Sie hätten zwar offiziell politische Forderungen erhoben, letztlich sei es ihnen aber nur um Lösegeld gegangen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%