Eigenes Konzept
Weil verursacht Steuer-Chaos in der SPD

Niedersachsens Ministerpräsident will den Solidaritätszuschlag abschaffen und bei der Einkommensteuer einiges ändern. Manche in der SPD wird er damit verprellen –  insbesondere wegen des Timings.
  • 4

Martin Schulz hat die CDU bislang selten hart attackiert. Außer in der Steuerpolitik. Die Versprechen der Union, die Einkommensteuer um 15 Milliarden zu senken und den Solidaritätszuschlag abzuschaffen, seien „extrem ungerecht, ökonomisch unvernünftig und spalten unsere Gesellschaft“, sagte der SPD-Parteichef in seiner Parteitagsrede im März. In der SPD war bislang unstrittig: Anders als im CDU-Konzept soll der Soli beibehalten werden.

Doch nun fährt Stephan Weil (SPD) Schulz überraschend in die Parade. An diesem Dienstag stellt Niedersachsens Ministerpräsident ein eigenes Steuerkonzept vor, den sogenannten Niedersachsen-Tarif. Kern des Plans: Die Abschaffung des Solidaritätszuschlages. Als hätte die SPD gerade nicht schon genug Probleme, halst Weil seiner Partei nur zwei Tage nach der verlorenen NRW-Wahl auch noch eine Soli-Debatte auf.

In der Bundes-SPD sorgt der Ministerpräsident mit seinem Vorpreschen für Kopfschütteln. Denn der Zeitplan des Willy-Brandt-Hauses sieht eigentlich vor, das Steuerkonzept möglichst spät vorzustellen, vielleicht sogar erst nach der Verabschiedung des Wahlprogramms Ende Juni. Es soll der SPD Rückenwind für die heiße Phase des Wahlkampfs geben. Doch nun wird Kanzlerkandidat Schulz ständig gefragt werden, was er denn von Weils Idee halte, den Soli abzuschaffen.

Das Konzept sieht vor, den Soli ab dem Jahr 2020 zu streichen und die Hälfte des Geldes durch eine Erhöhung der Einkommensteuer trotzdem einzunehmen. Der halbe Soli wird quasi die Einkommensteuer integriert.

Bei den Veränderungen am Einkommensteuertarif sollen Geringverdiener deutlich entlastet und der sogenannte Mittelstandsbauch flacher werden. Momentan steigt der Steuertarif zwischen einem Jahreseinkommen von 9000 bis 14.000 Euro stark von 14 auf 24 Prozent an. Weil will den Steuersatz von 24 Prozent künftig erst ab einem Einkommen von 25.000 Euro greifen lassen. Eine Krankenschwester mit einem Bruttoeinkommen von 30.000 Euro hätte so seiner Rechnung nach 500 Euro mehr im Jahr in der Tasche.

Gleichzeitig will Weil Spitzenverdiener stärker zur Kasse bitten. Künftig soll der Reichensteuersatz von 45 Prozent nicht mehr wie heute ab gut 260.000 Euro Jahreseinkommen greifen, sondern schon ab 58.000 Euro zu versteuerndem Einkommen. Von da an soll die Steuerbelastung bis zu einem Einkommen von 150.000 Euro im Jahr auf 49 Prozent steigen. Unterm Strich würden aber 75 Prozent der 39 Millionen Steuerpflichtigen entlastet, rechnen Weil und sein Finanzminister Peter-Jürgen Schneider vor.

Mit den Änderungen am Steuertarif könnte sich Schulz vielleicht noch anfreunden. Auch die Bundes-SPD erwägt, den Spitzensteuersatz von derzeit 42 Prozent zu erhöhen, dafür aber ab einem höheren Einkommen greifen zu lassen. Mit seiner Forderung, den Soli abzuschaffen, erwischt Weil seine Parteifreunde aber auf dem falschen Fuß. Denn damit übernimmt Weil nicht nur eine Forderung der Union. In der SPD war bislang Konsens, den Soli beibehalten und die Einnahmen umwidmen zu wollen. Statt nach Himmelsrichtung sollen sie an Bedürftigkeit geknüpft werden. Das bedeutet konkret, dass nicht mehr nur Ostdeutschland von Hilfen profitieren soll, sondern auch ärmere Regionen zum Beispiel in NRW. Weder die SPD-Ministerpräsidenten im Osten, noch die SPD-Bürgermeister hochverschuldeter Großstädte im Ruhrgebiet dürften daher über den Vorschlag aus Niedersachsen erfreut sein.

Und auch nicht Martin Schulz. Er sagte in seine Parteitagsrede: „Mir ist wichtig, dass wir vor allem eine Entlastung der Familien hinbekommen, dadurch dass wir die Bildung gebührenfrei machen und dass wir Geld in die Hand nehmen, um eine vernünftige Bildungsinfrastruktur aufzubauen.“ Und dafür braucht der Staat seiner Meinung nach die Einnahmen aus dem Soli.

Der Autor ist Korrespondent im Hauptstadtbüro des Handelsblatts.
Martin Greive
Handelsblatt Berlin / Korrespondent
Dr. Daniel Delhaes
Daniel Delhaes
Handelsblatt / Korrespondent

Kommentare zu " Eigenes Konzept: Weil verursacht Steuer-Chaos in der SPD "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Steuern müssen erhöht werden, nur die Regierung kann mit Geld umgehen.
    Sehen sie das endlich ein !

  • Weil ist doch nur realsitisch und ehrlich, denn nach der Wahl sind einerseits die jährlichen Alimentierungen der goldenen Menschen zu schultern und wir müssen den Franzosen unter die Arme greifen, u,a, bei der 10 Jahre früheren Verrentung wie in Deutschland und das geht halt nicht mit Steuersenkungen, die ja derzeit vor der Wahl lediglich versprochen werden und man kann ja nicht davon ausgehen, daß das dann nach der Wahl auch eingehalten wird.

  • Nein Herr Napf, da die Facharbeiter, Ingenieure und Rechtsanwälte auch von den gesenkten Eingangssteuersätzen profitieren, dürfte die Einkommensgrenze ab der sich Nachteile ergeben für Alleinstehende wohl merklich über 150 TEUR liegen.

    Aktuell liegt der Spitzensteuersatz von 42% ab 52 TEUR an!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%