Einführung der Finanztransaktionssteuer
Grüne werfen Rösler bei Finanzsteuer Kumpanei mit Großbanken vor

Die Grünen geben der Ideologie und Klientelpolitik der FDP die Schuld an den Problemen bei der Einführung der Finanztransaktionssteuer. Schlimmer noch: Philipp Rösler agiere als verlängerter Arm von Fonds und Großbanken.
  • 6

DüsseldorfIn der Debatte um die Finanztransaktionssteuer haben die Grünen FDP-Chef Philipp Rösler wegen seiner ablehnenden Haltung scharf kritisiert. Das Problem bei der Einführung einer solchen Steuer sei nicht die fehlende Mehrheit im Parlament, sondern Ideologie und Klientelpolitik der FDP. "Philipp Rösler agiert als verlängerter Arm von Fonds und Großbanken und verhindert so ein engagiertes Auftreten Deutschlands, das den Durchbruch bringen könnte", sagte der finanzpolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Gerhard Schick, Handelsblatt Online. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) müsse sich endlich gegen die FDP durchsetzen und klar machen, was die Position der Bundesregierung ist. "Die Liberalen führen bei diesem Thema ohnehin nur noch Rückzugsgefechte", sagte Schick. Zugleich bot Schick der Kanzlerin die Unterstützung seiner Partei bei der Einführung der Steuer an. Die Grünen hätten im Parlament schon mehrfach dafür gestimmt - gegen die Stimmen der Regierungsfraktionen. "Natürlich sind wir auch jetzt dazu bereit, im Parlament die Einführung einer Finanztransaktionssteuer in der Euro-Zone zu unterstützen", sagte der Grünen-Politiker.

Dietmar Neuerer
Dietmar Neuerer
Handelsblatt / Reporter Politik

Kommentare zu " Einführung der Finanztransaktionssteuer: Grüne werfen Rösler bei Finanzsteuer Kumpanei mit Großbanken vor"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Was glauben eigentlich Leute, die sich für eine Transaktionssteuer stark machen, an wen Banken und Versicherungswirtschaft die Kosten für diese Steuer weiterreichen werden? Irgendwie werden die Deutschen immer naiver.

  • Aber heute könnten die gleichen Leute sehen, warum sie eine Riesterrente brauchen!
    Für das Geld, was wir den Banken zur Absicherung der Gewinne Ihrer reichen Zocker schenken, könnten wir locker soviel Geld in die Rentenkasse geben, daß es keine eigenfinanzierte Riesterrente mehr braucht. Dann müßten allerdings widerum diese Banken auf das lukrative Riestergeschäft verzichten!

  • Genau so ist es.
    Die Grünen haben sich doch in der Koaltion mit Schröder als absolute Kapitalisten geoutet, die sollen doch jetzt mal den Ball flach halten, diese Heuchler.
    In der Zeit als die Riester-Rente installiert wurde, sind doch die Millionen an die beiden Parteien nur so gesprudelt

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%