Elektroautos
Bundesregierung standardisiert Ladesäulen

Das Ladegerät fürs Elektroauto wird vereinheitlicht. Eine „Ladesäulenverordnung“ regelt den Ausbau der Infrastruktur und legt Standards fest. Das Nachsehen hat dabei die US-Elektropioniere des Herstellers Tesla.
  • 6

BerlinElektroautos saugen die Energie künftig standardisiert aus dem Netz: Per „Ladesäulenverordnung“ schreibt die Bundesregierung die Spezifikationen für den Betrieb von Ladesäulen fest. Die Verordnung, deren Entwurf dem Handelsblatt (Freitagausgabe) vorliegt, orientiert sich dabei an den Standards, auf die sich die europäischen Autobauer verständigt haben. Man wolle mit den Vorgaben den Ausbau von Ladeeinrichtungen beschleunigen und Rechtssicherheit schaffen, heißt es im Bundeswirtschaftsministerium.

Das Nachsehen hat Tesla: Die Schnell-Ladestationen („Supercharger“), die der kalifornische Hersteller auch entlang deutscher Autobahnen aufbaut, sind bislang nicht mit dem europäischen System kompatibel. Künftig müssen neue öffentlich zugängliche Tesla-Ladesäulen zusätzlich nach dem europäischen Ladesystem funktionieren. „Für den Erfolg der Elektromobilität ist es wichtig, dass an öffentlich zugänglichen Ladestationen jeder diskriminierungsfrei sein Fahrzeug laden kann“, heißt es dazu im Wirtschaftsministerium.

Ein flächendeckender Ausbau der Ladeinfrastruktur gilt als wichtige Voraussetzung, um Elektrofahrzeugen zum Durchbruch zu verhelfen. Ziel der Bundesregierung ist es, dass bis 2020 eine Million Elektrofahrzeuge in Deutschland zugelassen sind. Bislang sind erst gut 12.000 reine Elektrofahrzeuge angemeldet.

Derzeit gibt es in Deutschland laut Nationaler Plattform Elektromobilität (NPE) 4. 800 öffentlich zugängliche Lademöglichkeiten mit normaler und 100 mit schneller Ladegeschwindigkeit. Hinzu kommen Lademöglichkeiten zu Hause und am Arbeitsplatz. Bundesregierung und Industrie wollen vor allem entlang der Autobahnen und in den Metropolregionen die Zahl der öffentlichen Ladestationen stark erhöhen. Laut Verordnung sind 7. 000 Schnell-Ladepunkte und 28.000 Normal-Ladepunkte bis 2020 das Ziel.

An Schnell-Ladestationen kann ein Auto innerhalb einiger Minuten zwischen- oder gar vollgetankt werden; an gewöhnlichen Ladepunkten dauert der Vorgang mehrere Stunden.

Klaus Stratmann berichtet als Korrespondent aus Berlin.
Klaus Stratmann
Handelsblatt / Korrespondent

Kommentare zu " Elektroautos: Bundesregierung standardisiert Ladesäulen "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die EU redet gerade mit den USA über das Freihandelsabkommen TIPP. Das wäre eine Chance gewesen auch den Stecker zu harmonisieren. Hat man Tesla überhaupt mal informiert, dass ein anderer Standard geplant ist? Auf jeden Fall werden auch die Besitzer eines Tesla PKW von der größeren Tankstellendichte profitieren, wenn die Ladetechnik von Tesla dieses zulassen sollte.

  • Die inzwischen von der Automobilindustrie etablierten Standards betreffen vor allem die physische Verbindung, den Stecker und die Buchse. Abrechnungsverfahren sind bisher die Domäne der Energieversorger. Hier ist der eigentliche Wildwuchs entstanden, der der Verbreitung der E-Mobilität im Wege steht. Es ist zum Beispiel nicht nachvollziehbar, warum für den Bezug von wenigen Kilowattstunden im Wert von einem oder zwei Euro an einer Ladestation im öffentlichen Parkraum eine kostenintensive Bürokratie mit vorher zu beantragender Zugangskarte und monatlicher Rechnungsstellung aufgebaut wurde. Hier wäre es angemessen gewesen die relativ geringe Energiemenge für die Heimfahrt von der City in den Vorort schlicht im Rahmen eine Parkgebühr abzugeben. Unglücklicherweise hat sich insbesondere die akademische Gemeinschaft in den letzten Jahren dazu hergegeben, den Herstellern von Stadtmöbeln und den Energieversorgern Konzepte zu liefern, die dem unheiligen weil dem Überwachungstrend folgenden "Strom-Roaming" den Steigbügel halten. Jetzt haben wir eine Abrechungs-Kleinstaaterei und damit die eigentliche, hartnäckige Reichweitenbegrenzung. Dass diese restriktive Infrastruktur der Nachversteuerung von Stromtarifen Tür und Tor öffnet - Honi soit qui mal y pense.

  • Weiterhin interessant ist, dass es in Deutschland offiziell nur 14.500 Kraftstoff-Tankstellen geben soll. Dazu nun also rund die Hälfte Schnellader und das Vierfache an öffentlichen Normalladern?
    Vielleicht ist da der (Steuer-) Wunsch Vater des Gedankens, denn in den letzten 5 Jahren wurden gerade mal 1,2 Prozent der angedachten Zulassungen bis 2020 erreicht. Nun sollen in den rechtlichen 5 Jahren die anderen 98,8 Prozent erreicht werden...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%