Entscheidung in Karlsruhe
Fünf-Prozent-Klausel bei Europawahlen verfassungswidrig

Deutschland hat mit seiner Fünf-Prozent-Klausel bei Europawahlen Schiffbruch erlitten. Das Bundesverfassungsgericht verwarf die Regelung als grundgesetzwidrig. Die Richter stärken damit kleine Parteien.
  • 13

KarlsruheDie in Deutschland geltende Fünf-Prozent-Sperrklausel für das Europaparlament ist verfassungswidrig. Die Klausel verstoße gegen die im Grundgesetz verankerte Chancengleichheit der Parteien sowie den Grundsatz der Wahlrechtsgleichheit, urteilte das Bundesverfassungsgericht in einem am Mittwoch verkündeten Urteil.

Die entsprechende Regel des Europawahlgesetzes sei nichtig. Die Wahl zum EU-Parlament im Jahre 2009 bleibe jedoch gültig und müsse nicht wiederholt werden, betonte der Zweite Senat. Die Richter gaben damit dem Staatsrechtler Hans Herbert von Arnim und zwei Wählern recht, die dagegen geklagt hatten. (Az.: zwei BvC 4/10 u.a.)

Die Richter beanstandeten jedoch nicht die starren Listen für das EU-Parlament. Hier kann der Wähler nur die Liste an sich wählen, hat aber keinen Einfluss darauf, in welcher Reihenfolge die Kandidaten bei der Sitzverteilung zum Zuge kommen. Die Kläger hatten darin eine Verletzung ihres Wahlrechts gesehen.

Die Details des Wahlrechts zum Europäischen Parlament darf jeder Mitgliedsstaat selbst regeln. Mit ihrem Urteil stärken die Karlsruher Richter nun kleine Parteien. Das belegen auch Berechnungen des Bundeswahlleiters. Demnach wären ohne Fünf-Prozent-Klausel 2009 neben den auch im Bundestag vertretenen Parteien sieben weitere Gruppierungen aus Deutschland in das Europäische Parlament eingezogen. Darunter wären die Freien Wähler, die rechtsgerichtenen Republikaner, die Tierschutzpartei und die Piratenpartei.


Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
Dietmar Neuerer
Dietmar Neuerer
Handelsblatt / Reporter Politik

Kommentare zu " Entscheidung in Karlsruhe: Fünf-Prozent-Klausel bei Europawahlen verfassungswidrig"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Keep Cool an deinen Leserbrief erkennt man sehr deutlich die Unfähigkeit deines Geistes. GG mehr ist nicht GG mit einer Verfassung gleichzusetzen ist die Ausblendung der Erkenntnis was eine Verfassung ist. Die BRD ist ein Provisorium in denen die Intressen anderer eine Rolle spielen aber sicherlich nicht die der Deutschen Bevölkerung Texte doch erst wenn dir Verfassung was sagt, oder lies mal die von Canada. GG= Verfassung du hast keine Ahnung. Wihtig eigentlich nur warum sich DE keine gibt, ja warum wohl. Verstehst du das ??????

  • Es muss eine unheimlich geile Zeit gewesen sein, so viel Demokratie.

  • Das Bundesverfassungsgericht unterstützt die kleinen Parteien. Hier ist eine Auswahl aus der Weimarer Zeit:

    Alte Sozialdemokratische Partei Deutschlands
    Bayerische Volkspartei
    Christlich Nationale Volkspartei
    Christlich-Nationale Bauern- und Landvolkpartei
    Christlich-Soziale Reichspartei
    Christlich-Sozialer Volksdienst
    Deutsch-Hannoversche Partei
    Deutsche Arbeiterpartei
    Deutsche Demokratische Partei
    Deutsche Volkspartei
    Deutsche Zentrumspartei
    Deutschsoziale Partei (Weimarer Republik)
    Deutschsozialistische Partei
    Deutschvölkische Freiheitspartei
    Deutschnationale Volkspartei
    Großdeutsche Arbeiterpartei
    Internationale Kommunisten Deutschlands (1918)
    Internationaler Sozialistischer Kampfbund
    Jüdische Volkspartei
    Kampffront Schwarz-Weiß-Rot
    Kommunistische Arbeiter-Union Deutschlands
    Kommunistische Arbeiterpartei Deutschlands
    Kommunistische Arbeitsgemeinschaft
    Kommunistische Partei Deutschlands
    Konservative Volkspartei
    Leninbund
    Nationalliberale Reichspartei
    Nationalsozialistische Deutsche Arbeiterpartei
    Nationalsozialistische Freiheitspartei
    Radikaldemokratische Partei
    Reichspartei des deutschen Mittelstandes
    Reichspartei für Volksrecht und Aufwertung
    Republikanische Partei Deutschlands
    Schleswig-Holsteinische Bauern- und Landarbeiterdemokratie
    Sozialdemokratische Partei der Freien Stadt Danzig
    Sozialdemokratische Partei Deutschlands
    Sozialistische Arbeiterpartei Deutschlands (1931)
    Unabhängige Sozialdemokratische Partei Deutschlands
    Vereinigte Kommunistische Partei Deutschlands
    Württembergische Bürgerpartei

    nach Wikipedia

    ps: Da hören sich die Namen wie: Freie Wähler, rechtsgerichtete Republikaner, Tierschutzpartei, Piratenpartei NOCH tröstlich an.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%