Erdogan-Besuch
Deutsch-Türken verlangen kritischen Austausch

Der türkische Premier Erdogan ist zu einem Kurzbesuch in Berlin. Die Türkische Gemeinde hofft auf künftig regelmäßige Regierungskonsultationen beider Länder. Deutsche Politiker erwarten kritische Worte der Kanzlerin.
  • 0

BerlinDie Türkische Gemeinde in Deutschland wirbt für die Einführung deutsch-türkischer Regierungskonsultationen. „Beide Länder brauchen sich gegenseitig“, sagte ihr Bundesvorsitzender Kenan Kolat der Nachrichtenagentur dpa mit Blick auf den Berlin-Besuch des türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan. Es gebe gemeinsame Interessen, es fehle aber eine gemeinsame Strategie.

Erdogan ist an diesem Dienstag zu einem Kurzbesuch in Berlin. Geplant ist unter anderem ein Gespräch mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU). Deutschland unterhält mit einigen Staaten so intensive Beziehungen, dass sich Kanzlerin und Minister regelmäßig mit ihren dortigen Kollegen zu Regierungskonsultationen treffen. Am längsten gibt es diesen Austausch mit Frankreich.

Kolat sagte, auch atmosphärisch wären gemeinsame Kabinettssitzungen von Deutschen und Türken hilfreich. Bislang würden Konflikte zwischen beiden Ländern oft öffentlich ausgetragen und für innenpolitische Zwecke genutzt. „Das darf nicht sein.“ Kolat rief Erdogan auf, bei seinem Treffen mit Merkel das Thema doppelte Staatsbürgerschaft kritisch anzusprechen. Dass die CDU/CSU die geplante Abschaffung der Optionspflicht „verwässern“ wolle, sei nicht akzeptabel.

Nach der bislang geltenden Optionspflicht müssen sich in Deutschland geborene Kinder aus Zuwandererfamilien, die mit der Geburt zunächst den deutschen und einen anderen Pass bekommen, bis zum 23. Geburtstag für eine Staatsangehörigkeit entscheiden. Legen sie sich nicht fest, geht der deutsche Pass automatisch verloren. Die Regelung betrifft vor allem junge Leute aus türkischen Familien.

Union und SPD haben vereinbart, den umstrittenen Optionszwang für Kinder ausländischer Eltern zu streichen, sofern sie in Deutschland geboren und aufgewachsen ist. Uneinigkeit herrscht aber über die Details. Unions-Politiker schlagen vor, den Doppelpass an den Schulbesuch in Deutschland zu binden. SPD-Vertreter lehnen das ab und warnen vor großem bürokratischen Aufwand. Das Bundesinnenministerium bastelt derzeit an einem Gesetzentwurf. „Wie genau die Regelung aussehen wird, wird noch erarbeitet“, sagte ein Sprecher der dpa.

Die Kanzlerin will mit Erdogan auch über den Bürgerkrieg in Syrien und die Aufnahme Hunderttausender Flüchtlinge in der Türkei reden. Neben diesem Gespräch wird Erdogan auch Außenminister Frank-Walter Steinmeier und Vizekanzler Sigmar Gabriel (beide SPD) treffen. Am Abend ist im Berliner Tempodrom eine Rede vor Landsleuten geplant, die auch in die Türkei übertragen werden soll. Erwartet werden dort mehrere tausend Menschen.

Seite 1:

Deutsch-Türken verlangen kritischen Austausch

Seite 2:

„Regierung Merkel suggeriert, dass die Türkei nicht zur EU gehört“

Kommentare zu " Erdogan-Besuch: Deutsch-Türken verlangen kritischen Austausch"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%