"Erhebliche Anstrengungen" nötig
Clement sieht größere Ausbildungslücke als im Vorjahr

Erstmals hat Bundeswirtschaftsminister Wolfgang Clement (SPD) eingeräumt, dass trotz des Ausbildungspaktes zum Ende des Berufsberatungsjahres am 30. September voraussichtlich mehr Ausbildungsstellen fehlen werden als im vorigen Jahr.

HB BERLIN. „Aus heutiger Sicht dürfte sich die Ausbildungsplatzlücke zu Beginn des neuen Ausbildungsjahres am 01. Oktober eher bei 30 000 als bei 20 000 bewegen“, erklärte Clement am Donnerstag in Berlin. Vor einem Jahr lag die Lücke bei 20 200. Mit dem nach monatelangem Streit geschlossenen Ausbildungspakt zwischen Regierung und Wirtschaft sollte dieser Entwicklung entgegengewirkt werden. Die Wirtschaft hatte sich verpflichtet, 30 000 neue Lehrstellen und 25 000 Einstiegspraktika für schwer vermittelbare Jugendliche zu schaffen. Im Gegenzug verzichtete die Regierung auf eine Abgabe für ausbildungsunwillige Betriebe.

„Alle Beteiligten des Ausbildungspaktes müssen erhebliche Anstrengungen unternehmen, um das Ziel zu erreichen, dem wir uns gemeinsam verpflichtet haben“, sagte Clement weiter. Vor allem in der Nachvermittlung in den letzten drei Monaten des Jahres müsse es nun gelingen, jedem geeigneten Jugendlichen auch eine Lehrstelle anzubieten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%