Erwin Sellering
Schweriner Regierungschef besucht Russland

Auch die Ukraine-Krise hindert Mecklenburg-Vorpommerns Regierungschef nicht daran, Russland einen Besuch abzustatten. Der SPD-Politiker möchte den „Gesprächsfaden nicht abreißen lassen“. Es geht um die Wirtschaft.
  • 9

SchwerinMecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsident Erwin Sellering (SPD) wird Anfang kommenden Woche für zwei Tage zu Wirtschaftsgesprächen nach Russland reisen. Außerdem werde er in St. Petersburg an einem Empfang der Nord Stream AG zu Ehren des früheren Bundeskanzlers Gerhard Schröder (SPD) teilnehmen, teilte die Schweriner Staatskanzlei am Freitag mit. Nord Stream baute und betreibt die Ostsee-Pipeline, durch die Erdgas von Russland nach Deutschland geleitet wird.Sie endet im vorpommerschen Lubmin. Schröder ist Vorsitzender des Aktionärsausschusses der Nord Stream AG.

Angesichts der Ukraine-Krise halte er es für wichtig, „gerade in schwierigen Zeiten den Gesprächsfaden nicht abreißen zu lassen“, erklärte Sellering. Es müsse alles getan werden, „damit es eine friedliche Lösung gibt“.

Der Schweriner Ministerpräsident will den Gouverneur des Leningrader Gebiets, Alexander Drosdenko ,sowie den Bevollmächtigten des Präsidenten der Russischen Föderation für den Nord-West-Bezirk, Wladimir Bulawin treffen, um eine deutsch-russische Wirtschaftskonferenz vorzubereiten, die Ende September in Mecklenburg-Vorpommern stattfinden soll.

Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Erwin Sellering: Schweriner Regierungschef besucht Russland"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Endlich jemand der Vernunft hat und sich nicht vor einen Karren spannen lässt. Jazenjuks Gerede von einem 3. Weltkrieg sollte endlich die Welt aufhorchen lassen. Absolut nichts rechtfertigt auch nur das geringste Risiko ein solchen Elend das durch so einen Wahnsinn über die Menschheit kommen würde, heraufzubeschwören. Die Aussage dieses Politikers hört sich quasi als Ultimatum an, entweder eine Ukraine in der EU und der Nato oder einen 3. Weltkrieg für alle.

    Der Westen sollte sich schleunigst von solchen
    Politikern distanzieren und mit Putin eine friedliche Lösung suchen. Es scheint übrigens der Ukraine weniger um Demokratie als um Wohlstand zu gehen.

  • Endlich einer, der für Deutschland ist. Fr. Merkel, Hr. Gabriel und Hr. Schäublle bekämpfen nur noch Deutschland.

  • Mit Gesprächen ist der drohende Krieg zu verhindern. Das wird den Aggressoren aus den USA gar nicht gefallen!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%