EU-Schuldenkrise
CSU hält an Rauswurf-Option fest

Landesgruppenchefin Hasselfeldt hat die Haltung ihrer Partei bekräftigt, Schuldensünder notfalls aus der Euro-Zone auszuschließen. Dabei hatte der Chef des EFSF-Hilfsfonds zuletzt noch vor den Konsequenzen gewarnt.
  • 5

KreuthDie CSU bleibt trotz einer klaren Warnung der Spitze des Euro-Rettungsschirms EFSF bei ihrer Linie, chronischen Schuldenstaaten mit einem Rauswurf aus der Euro-Zone zu drohen. CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt verteidigte die Haltung am Donnerstag in Wildbad Kreuth als „deutliches Signal an die Märkte“. Zudem erhöhe dies den Druck auf die Schuldenländer, notwendige Reformen auch tatsächlich zu verwirklichen, sagte sie am Rande der traditionellen Winterklausur der CSU-Bundestagsabgeordneten.

EFSF-Geschäftsführer Klaus Regling hatte die CSU eindringlich davor gewarnt, hochverschuldeten Euro-Staaten mit einem Rauswurf a aus der Euro-Zone zu drohen. „Er hat gesagt, ein Ausschluss würde teuer kommen“, berichtete Bundesagrarministerin Ilse Aigner aus den Beratungen der CSU-Landesgruppe mit Regling. Zudem habe er darauf verwiesen, dass ein Ausschluss rechtlich derzeit gar nicht möglich sei.

Die CSU hatte im vorigen Herbst ihre Haltung in einem Parteitagsbeschluss verankert. In dem Papier heißt es: „Euro-Staaten, die sich nicht an die gemeinsamen Regeln der Haushaltsdisziplin halten und dadurch sich und die Währungsunion in Schwierigkeiten bringen, müssen damit rechnen, die Währungsunion verlassen zu müssen.“

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " EU-Schuldenkrise: CSU hält an Rauswurf-Option fest"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Allein die Wortwahl "Rauswurf" ist schon dermaßen anmaßend, dass man nur noch den Kopf schütteln kann.
    Am deutschen Wesen soll mal wieder die Welt genesen, so ist es wohl.
    Alle sollen nach Deutschlands Pfeife tanzen, das hat diese Kommunistin Merkel ja schon mehrfach zum besten gegeben. Dabei hat Deutschland dazu beigetragen, dass die Staaten verschuldet sind.
    Während die nämlich ihre Arbeiter ordenltich bezahlt haben, müssen bei uns die Leute für Sklavenlöhne arbeiten, so hat Deutschland eine Wettbewerbsverzerrung begonnen. Unsere Lohnstückkosten sind die niedrigsten in Europa.
    Wenn doch diese Dummschwätzer-Emanzenweiber in den Parteien endlich mal ihren Mund halten würden.
    Ich ertappe mich zunehmend dabei, wie ich -obwohl selbst eine Frau- mehr und mehr zum Frauenhasser werde, ich kann diese Weiber alle nicht mehr hören.
    Es gab in diesem Land vor vielen Jahren mal einen Song, der ging so ...neue Männer braucht das Land.
    Ich glaube, wir sollten diesen Song mal wieder hervor holen

  • Deutschland hat das nicht zu entscheiden und die CSU schon gar nicht, also purer, billiger Populismus à la Kauder.
    So was von dreckig und falsch gibt es nur bei uns!

  • und der Führer lebt noch in Chile! Elvis Presley auch, aber nicht in Chile. Ort unbekannt.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%