EZB und Euro-Krise
Droht den Griechen der Bank Run?

Die Entscheidung der EZB, den Druck auf die neue griechische Regierung massiv zu erhöhen, hat ein unterschiedliches Echo ausgelöst. Die Athener Regierung sieht den Beschluss gelassen. Ökonomen schlagen Alarm.
  • 12

BerlinDie härtere Gangart der Europäischen Zentralbank (EZB) gegenüber Griechenland könnte nach Einschätzung des Präsidenten des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, schwerwiegende Folgen nach sich ziehen.

Die EZB hatte überraschend den Zugang der griechischen Banken zu frischem Zentralbankgeld erschwert. Sie hob die Sonderregelungen für den Einsatz griechischer Staatsanleihen als Sicherheiten auf. Die EZB begründete dies damit, dass derzeit nicht mehr mit einem erfolgreichen Abschluss der Überprüfung des laufenden Reformprogramms gerechnet werden könne.

Fratzscher sagte dazu dem Handelsblatt (Online-Ausgabe): „Wie zu erwarten war, so wird versucht, die EZB politisch zu instrumentalisieren.“ Kurzfristig könnten die Notfall-Liquiditätshilfen (Ela) die griechischen Banken zwar sicherlich stützen. „Aber dies ist ein gefährliches Spiel, denn Bürger und Investoren könnten das Vertrauen in die griechischen Banken verlieren und ihre Einlagen abziehen“, warnte der DIW-Chef. „Ein solcher Bank Run würde Griechenland in eine noch tiefere Krise stürzen.“

Zudem werde die EZB auch bald keine Notfall-Liquiditätshilfe mehr geben dürfen, denn ein Verlust der Kreditwürdigkeit der Sicherheiten bedeute, dass viele griechische Banken nicht illiquide, sondern insolvent seien. „Ich befürchte jedoch, dass die EZB dennoch gezwungen sein wird, den griechischen Banken und dem griechischen Staat – entgegen den Prinzipien der EZB – Nothilfe leisten zu müssen“, sagte Fratzscher. „Denn die Politik in Griechenland und in Europa zeigt keinen ausreichenden Willen, die Krise in Griechenland schnell und nachhaltig lösen zu wollen.“

Nach Einschätzung des Präsidenten des Münchner Ifo-Instituts, Hans-Werner Sinn, würde die EZB mit ihrer Nothilfe-Garantie für griechische Banken möglicherweise Beihilfe zur Konkursverschleppung leisten. „Sofern Griechenland ein Drittel der Stimmen des EZB-Rates auf seine Seite bringt, kann sich die griechische Notenbank im Rahmen von ELA so viel Geld drucken, wie sie will, und es anschließend für beliebige Zwecke an die Banken verleihen“, sagte Sinn dem Handelsblatt (Online-Ausgabe).

Zypern habe sich auf diese Weise im Jahr 2012 „ein halbes Sozialprodukt gedruckt, um seine Banken zu retten und russischen Oligarchen, griechischen Anlegern, Investoren aus London  und vielen anderen die Gelegenheit zu geben, sich aus dem Staube zu machen“. Die EZB habe damals „die Konkursverschleppung aus der Druckerpresse ein Jahr lang akzeptiert, bevor die nötigen zwei Drittel des EZB-Rates für die Betätigung der Reißleine zusammen kamen“, fügte Sinn hinzu. „Ich bin gespannt, was dieses Mal passieren wird.“

Durch die EZB-Maßnahme erhält das Treffen des griechischen Finanzministers Yanis Varoufakis am heutigen Donnerstag mit seinem Kollegen Wolfgang Schäuble (CDU) in Berlin besondere Brisanz. Denn dass ab dem 11. Februar griechische Staatsanleihen nicht mehr als Sicherheit für EZB-Kredite genutzt werden können, ist ein schwerer Schlag für die griechischen Banken, die am Geldtropf der EZB hängen. Begründung der EZB: Es sei nicht sicher, dass die Überprüfung des griechischen Spar- und Reformprogramms erfolgreich abgeschlossen werde.

Kommentare zu " EZB und Euro-Krise: Droht den Griechen der Bank Run?"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die böse EZB hat den lieben Griechen den Geldhahn zugedreht
    -------------
    Darüber sind sie und die Spekulanten entsetzt!
    Droht jetzt ein Banken-Run?
    Goldman Sachs-Draghila beruhigt. Er gönnt den Mogelgriechen 60 Milliarden ELA.
    Der deutsche Steuerzahler wird - wieder einmal - zur Kasse gebeten!

  • Draghi drängt den GR nun 60 neue Mrd an welche über ELA laufen. wie schön! damit geht die retterei mit Bank-und Länderrettung weiter auf Kosten aller Steuerzahler. wie gut, dass die FDP die Gesetze zur Zwangsenteigung schon hat schreiben lassen.

  • Nicht übertreiben Freunde, - Deutschland, als auch Griechenland werden von A bis Z verarscht, von ein und denselben Protagonisten und gegeneinander ausgespielt und aufgehetzt.

    Nämlich von Goldmans & Konsorten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%