Flüchtlinge in Deutschland
Vorerst kein Anstieg der Arbeitslosigkeit erwartet

Der Flüchtlingszustrom hat bislang kaum Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt. Erst im zweiten Halbjahr 2016 werden laut Bundesagentur für Arbeit vermehrt Flüchtlinge in den Jobcentern erwartet.

NürnbergDer Flüchtlingszustrom nach Deutschland wird sich nach Einschätzung der Bundesagentur für Arbeit erst im zweiten Halbjahr 2016 auf dem Arbeitsmarkt bemerkbar machen. In der ersten Jahreshälfte sei noch mit keinem nennenswerten Anstieg der Arbeitslosigkeit zu rechnen, sagte der Chef der Bundesagentur für Arbeit (BA), Frank-Jürgen Weise, am Dienstag in Nürnberg. Im Jahresschnitt gehe er von zusätzlich 130.000 arbeitslosen Flüchtlingen aus.

Wann genau die Flüchtlinge vermehrt auf die Jobcenter zukommen werden, hänge von zahlreichen Unabwägbarkeiten ab, sagte Weise weiter. So sei unklar, wie viele Flüchtlinge in den kommenden Monaten zu erwarten seien. Außerdem hänge viel davon ab, wie schnell es dem Bundesamt für Migration und Flüchtlinge gelinge, den Asylantragsstau abzubauen. Derzeit liegen bei den Entscheidern mehr als 300.000 unbearbeitet Anträge.

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im Dezember 2015 um 48.000 auf 2,681 Millionen gestiegen. Das sind 82.000 Erwerbslose weniger als vor einem Jahr, wie die Bundesagentur für Arbeit mitteilte. Die Arbeitslosenquote stieg um 0,1 Punkte auf 6,1 Prozent.

Für den Anstieg sorgten vor allem jahreszeitliche Effekte, betonten die Fachleute. So würden vor allem in der Gastronomie, aber auch im Garten- und Landschaftsbau und der Landwirtschaft in der kalten und dunklen Jahreszeit vorübergehend Jobs abgebaut. Wegen des milden Wetters am Jahresende sei dies aber weniger geschehen als im Dezember sonst üblich.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%