Forsa-Erhebung
Union legt bei Umfragewerten zu

CDU/CSU können in der Wählergunst weiter zulegen. Laut den jüngsten Umfragen des Forschungsinstituts Forsa, klettert die Union auf ihren besten Wert seit Anfang Mai. Die anderen Parteien stagnieren oder verlieren.
  • 21

HamburgNach dem am Mittwoch veröffentlichten Forsa-Wahltrend des Magazins „Stern“ und des Fernsehsenders RTL gewinnt sie im Vergleich zur Vorwoche zwei Punkte hinzu und klettert auf 36 Prozent. Das ist ihr bester Wert seit Anfang Mai. Die FDP sinkt um einen Punkt auf drei Prozent. Der SPD wollen unverändert 27 Prozent der Wähler ihre Stimme geben.

Die Grünen und Piraten verlieren in der Umfrage je einen Punkt: Die Grünen verschlechtern sich auf zwölf Prozent, die Piraten sind mit neun Prozent erstmals seit drei Monaten wieder nur einstellig. Die Linke stagniert bei sieben Prozent. Auf die übrigen Parteien entfallen sechs Prozent der Stimmen.

Für den Wahltrend wurden 2.506 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger vom 25. bis 29. Juni befragt.

Agentur
dapd 
DAPD Deutscher Auslands-Depeschendienst GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Forsa-Erhebung: Union legt bei Umfragewerten zu"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • in großen Teilen der Bevölkerung ist es nach meinen Erfahrungen leider so... da heißt es : die Merkel verhindert doch die Euro-Bonds, gut dass sie so standfest ist.

  • Dem größten Teil Ihres Beitrags kann ich mich nur uneingeschränkt anschließen. Einzig Ihrer Einleitung muß ich widersprechen:

    "Die meisten Kommentare die hier aufgeführt sind, schreien
    vor lauter ambivalenzen und dümmlichen Formulierungen geradezu zum Himmel.Die Auswirkungen der letzten Pisastudien sind hier ersichtlich." (2x Interpunktion, 1x Rechtschreibung. Passiert auch den Profis...)

    Daß sich hier inzwischen auch Leute in schriftlichen Beiträgen zu Wort melden, die sich sonst nur verbal oder "mit Händen und Füßen" verständigen, ist mir eher ein Indiz dafür, wie breit sich die Basis in Deutschland mittlerweile gegen die jüngsten Ereignisse in Berlin formiert hat. Und mit Basis ist hier mitnichten die Liga der Parteibuch-Mitläufer gemeint, sondern ALLE in Deutschland. Es sind eben nicht nur ein paar akademische Spinner und politische Loser, die nicht weiter ins Gewicht fallen.

    Man beachte hierzu bitte auch, WANN die oben kolportierten Umfragewerte erhoben wurden: Bis unmittelbar VOR die Abstimmungen zum ESM. Da waren erhebliche Teile des Bundestags offiziell noch "unentschlossen". Kein Wähler straft einen Abgeordneten ab, der KEINE Meinung hat. So wurde der Berliner Streikblock in Sachen Meinungsbildung der Wähler ein hoffentlich letztes Mal belohnt.

    Ich fürchte allerdings auch, daß es noch eine ganze Weile dauern wird, bis sich die Erkenntnis durchgesetzt hat, daß sich ALLE etablierten Parteien zu diesem Ergebnis zusammengerottet haben. Seit Freitag gibt es auch aus Sicht der Politik keine Richtungslager mehr. Kein Rechts, Links, Konservativ, Sozialdemokratisch oder gar Gelb oder Grün. Nur noch oben und unten.

    Das Zerteilen des Zahlviehs in gegeneinander aufhetzbare politische Lager ist in einer ohnehin abgeschafften Demokratie nämlich nicht mehr nötig.



  • Die meisten Kommentare die hier aufgeführt sind, schreien
    vor lauter ambivalenzen und dümmlichen Formulierungen geradezu zum Himmel.Die Auswirkungen der letzten Pisastudien sind hier ersichtlich. Aber im Ernst, mit der Politik der Kanzlerin und ihrer tragenden Parteien habe ich auch meine Schwierigkeiten.Nur was sind denn derzeit die Alternativen, einmal abgesehen von den Sozialistenträumen und ihren Eurobonds, ein weiteres verschulden der Staaten?Investitionen auf Pump?
    Sicherlich nicht.
    Die einzige letztendliche Beilegung der Euro,-Banken,-Staatenkrisen kann eben nur sein; Rückabwicklung dieser
    Zwitterwährung Euro und Rückkehr zu nationalen Währungen
    und vor allem die Rückzahlung der Schulden.Alles andere sind nur ein herumtricksen an den Problemen, was die Krisen
    immer schneller und die europäischen Staaten immer mehr an den Rand des Abgrundes bringen.Dazu gehört in erster Linie
    vor allem eines, dass nähmlich unsere Politiker endlich aufwachen und die Realitäten anerkennen und dem Volk ehrlicher gegenüber werden.Ein weiter so, kann es nicht mehr geben.Die Zeit ist längst abgelaufen!
    Die Zeiten für Polemik ebenfalls.gez.walterwerner.artists.de

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%