Frauenquote erst der Anfang
Oppermann will Entgeltgleichheitsgesetz

Die SPD will nach der Frauenquote auch für das Engeltgleichheitsgesetz eintreten. Fraktionschef Oppermann kündigte dies jetzt an und gibt sich zuversichtlich: „Das wird kommen, da bin ich ganz sicher.“
  • 3

BerlinNach der Verabschiedung der Frauenquote im Bundestag dringt die SPD darauf, nun auch das sogenannte Entgeltgleichheitsgesetz zu beschließen. Wenn "Frauen bei gleicher Arbeit im Großen und Ganzen 22 Prozent im Durchschnitt in Deutschland weniger verdienen als Männer, dann ist das doch kein Zustand, mit dem man sich abfinden kann", sagte SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann am Sonntag im ARD-"Bericht aus Berlin". Seine Partei wolle dies jedenfalls ändern und werde "das in geeigneter Weise auf den Weg bringen".

Oppermann erinnerte daran, dass das Entgeltgleichheitsgesetz im Koalitionsvertrag mit der Union vereinbart sei. "Das wird kommen, da bin ich ganz sicher", fügte der SPD-Politiker hinzu.

Die Frauenquote in Unternehmen war nach jahrelanger zäher Debatte am Freitag mit den Stimmen der großen Koalition verabschiedet worden. Die Vorgabe betrifft konkret 108 Großunternehmen mit Börsennotierung und voller Mitbestimmung, die den Frauenanteil in ihren Aufsichtsräten ab 2016 sukzessive auf 30 Prozent aufstocken müssen. Findet ein solches Unternehmen keine Frau für einen frei werdenden Posten im Aufsichtsrat, bleibt der Stuhl zur Strafe leer. Mittelgroße Unternehmen müssen eigene Zielvorgaben für die Postenvergabe an Frauen in Spitzenpositionen aufstellen und veröffentlichen. Auch öffentliche Unternehmen müssen ab 2016 eine Frauenquote von 30 Prozent in Aufsichtsräten einhalten.

Oppermanns Stellvertreterin Carola Reimann hatte im Januar in einem Interview mit der "Rheinischen Post" gesagt, die große Koalition wolle ein Entgeltgleichheitsgesetz "in der zweiten Jahreshälfte durch den Bundestag bringen, so dass es 2016 in Kraft treten kann". Die Reform solle große Unternehmen ab 500 Mitarbeitern dazu verpflichten, Gehaltsunterschiede zwischen Frauen und Männern offenzulegen.

Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Frauenquote erst der Anfang: Oppermann will Entgeltgleichheitsgesetz"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Da sollte Herr Oppermann erst die unterschiedliche Besteuerung abschaffen.:
    Steuerklassen
    Frauen haben meist die für den Staat günstigere Steuerklasse.

  • Umverteilung und Gleichmacherei .... super SED äh SPD!
    Gut etwas schwieriger zu betrachten, natürlich sollen Frauen für gleiche Leistung und Verantwortung gleiches Geld bekommen ...
    aber per Gesetz eine Gleichmacherei ist glaube ich schädlich, es wäre wohl sinnvoller "Entscheider" entsprechend zu schulen oder ähnliches

  • Kommt denn auch das Gesetz = gleicher Beitrag für gleiche Rente/Pension?
    Also nicht mehr 18,9% Beitrag für ca. 50% Rente aus der Lebensarbeitszeit, aber 0,2% Beitrag für ca. 70% Pension aus der Arbeitszeit der letzten Jahre!
    Wird dann auch die Befähigung der Eigenvorsorge für alle gleich angenommen? Oberhab der Beitragsbemessungsgrenze sollen dann nicht nur der Gutverdienende Pflichtversicherte und der Selbständige grundsätzlich für ihre eigenverantwortliche Altersvorsorge verantwortlich sind, sondern auch Politiker und seine Begünstigten! Oder soll deren Unbedarftheit auch weiterhin Bestand haben?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%