Fremdenfeindlichkeit
Sorge um den Standort Ostdeutschland

PremiumDer Ost-Wirtschaft sagen Fachkräfte wegen Fremdfeindlichkeit ab. Das alarmiert die Ost-Beauftragte im Bundeswirtschaftsministerium. Sie will nun das Ausmaß rechter Umtriebe von Experten untersuchen lassen.

BerlinEs ist ein Thema, das für Zündstoff im Wahlkampf sorgen könnte: Fremdenfeindlichkeit in Ostdeutschland. Schon im Jahresbericht zum Stand der Deutschen Einheit hatte die Ost-Beauftragte der Bundesregierung, Iris Gleicke (SPD), im vergangenen Jahr den zunehmenden Fremdenhass als negativen Standortfaktor für Ostdeutschland bezeichnet – und damit harsche Kritik auf sich gezogen. Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) sprach seinerzeit von „Vereinfachungen und Verallgemeinerungen“, mit denen man die Menschen im Osten nicht gewinne, sondern vielmehr aktiv den rechten Rand fördere. Der CDU-Bundestagsabgeordnete Eckhardt Rehberg aus Mecklenburg-Vorpommern hielt Gleicke Stigmatisierung vor.

Heute zeigt sich allerdings, dass die SPD-Politikerin mit ihrem Bericht den...

 
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%