Frühjahrsaufschwung
Weniger Arbeitslose im März

Trotz leichter Konjunkturflaute ist die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland im März um 82.000 auf 3,028 Millionen gesunken. Das ist die geringste März-Arbeitslosigkeit seit 20 Jahren. Auch die Aussichten sind gut.
  • 13

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im März um 82.000 gesunken. Das waren 182.000 weniger als vor einem Jahr, wie die Bundesagentur für Arbeit am Donnerstag in Nürnberg mitteilte. Die Arbeitslosenquote sank um 0,2 Punkte auf 7,2 Prozent. Vor einem Jahr hatte sie bei 7,6 Prozent gelegen.

Der Vorstandschef der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, sagte: „Die aktuelle konjunkturelle Schwächephase hat auf dem Arbeitsmarkt kaum Spuren hinterlassen. Die Arbeitslosigkeit ist im Zuge der einsetzenden Frühjahrsbelebung gesunken. Erwerbstätigkeit und sozialversicherungspflichtige Beschäftigung liegen weiter deutlich im Plus. Die Nachfrage nach Arbeitskräften ist anhaltend hoch.“

Saisonbereinigt ging die Arbeitslosenzahl in Deutschland im März um 18 000 auf 2,841 Millionen zurück. Die um jahreszeitliche Einflüsse bereinigte Erwerbslosenzahl nahm im Westen wie im Osten um jeweils 9000 im Vergleich zum Vormonat ab.

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland
von Juli 2012 bis Juli 2013

in Millionen


Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Frühjahrsaufschwung: Weniger Arbeitslose im März"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Zudem arbeitet jeder vierte zu einem Niedriglohn. Schade, dass selbst das Handelsblatt zum Sprachrohr der Regierung geworden ist.
    -------------------------------------------------
    29.03.2012, 12:24 Uhr @ Appelgates
    Diesen Niedriglohn Sektor haben sie dann auch einer Rot/Grünen Regierungskoalition unter Führung von G.Schröder zu verdanken , die Zeitarbeit haben sie diesem Herrn in zusammenarbeit mit den Grünen zu verdanken , die haben diesen Niedriglohn-Sektor erst zu dem gemacht was er heute ist !
    Das haben sie doch nicht schon vergessen ?

  • Mich würde mal die folgende Zahl interessieren:

    Wie viele Menschen unter 67 Jahren bekommen in Deutschland Transferzahlungen vom Staat, um ihre Existenz zu sichern?

    Unabhängig davon, wie man diese Menschen in bürokratische Kategorien definiert hat.

    3 Millionen?
    10 Millionen?
    20 Millionen?

    Gibt es eine solche Zahl?

    LG
    Blackstone13

  • Ich verstehe einfach nicht, warum die Medien immer wieder die gefälschten Zahlen von der sich selbst beweihräuchernden von der Leyen präsentiert. Zudem arbeitet jeder vierte zu einem Niedriglohn. Schade, dass selbst das Handelsblatt zum Sprachrohr der Regierung geworden ist.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%