Gegen EU-Pläne
Regierung will an kleinen Cent-Münzen festhalten

Viele Bürger finden die vielen kleinen Ein- und Zwei-Cent-Münzen in der Geldbörse lästig. Die EU erwägt die Abschaffung der Münzen - Vorbild ist Finnland. Aus deutscher Sicht soll indes alles beim Alten bleiben.
  • 5

Berlin/BrüsselGeht es nach den Deutschen, dann werden auch künftig kleine Kupfermünzen in den Portemonnaies klimpern. Einem Bericht der „Bild am Sonntag“ zufolge macht sich die Bundesregierung für einen Erhalt der Ein- und Zwei-Cent-Münzen stark. In einer Entscheidungsvorlage für Wirtschafts-Staatssekretär Bernhard Heitzer heiße es, die Bevölkerung habe eine „positive Einstellung“ zu den Kleinmünzen und eine Abschaffung berge das Risiko einer von den Bürgern „gefühlten Inflation“.

Eine Sprecherin des Bundeswirtschaftsministeriums wollte den Bericht am Sonntag nicht kommentieren und sprach von einem „internen Vermerk“. Sie verwies darauf, dass der Meinungsbildungsprozess in der EU noch nicht abgeschlossen sei. „Aus mehreren Gründen“ spreche jedoch aus Sicht des Wirtschafts- und des Finanzministeriums „vieles für die Beibehaltung der Ein- und Zwei-Cent-Münzen.

Bundesbank-Präsident Jens Weidmann hatte sich bereits Mitte Mai gegen Brüsseler Pläne zur Abschaffung kleiner Cent-Münzen ausgesprochen. „In der deutschen Bevölkerung besteht der Wunsch, an den Kleinmünzen festzuhalten. Ich persönlich kann mich dem nur anschließen“, hatte Weidmann gesagt.

Hintergrund der Pläne, die die EU-Behörde jüngst vorgestellt hatte, sind die Kosten für die Herstellung der kupfernen Ein- und Zwei-Cent-Münzen. Die Produktion ist nach Angaben der Kommission angesichts der hohen Rohstoffpreise für die Staaten ein Verlustgeschäft.

Über eine mögliche Abschaffung von Ein- und Zwei-Cent-Münzen ist allerdings noch längst nicht entschieden. Vier Szenarien nennt die EU-Kommission: Erstens weitermachen wie bisher. Zweitens könnte man die Kosten senken, indem die materielle Zusammensetzung der Cent-Stücke geändert wird. Drittens wird an einen langsamen Ausstieg gedacht, bei dem die Kleinmünzen nach und nach verschwinden. Als viertes Szenario gilt der schnelle Ausstieg: Die Ausgabe der Münzen würde eingestellt und die bereits im Umlauf befindlichen Münzen von Händlern und Banken eingezogen.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Gegen EU-Pläne: Regierung will an kleinen Cent-Münzen festhalten"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • " Wenn es nach den Deutschen geht..." Wenn ich das schon höre, seit wann wird der entmündigte Bürger gefragt ?!? Die Bundesregierung ist doch sonst für jeden Sch... aus Brüssel empfänglich.

  • Ich lebe in den Niederlanden und hier funktioniert alles wunderbar ohne 1 und 2 Cent Münzen. Die Preise stehen immernoch als, bspw. 2,98 € da, aber es wird auf- oder abgerundet. Sprich, man zahl mal 2 Cent mehr als angegeben, oder 2 Cent weniger. Daher kann ich mir auch nicht vorstellen, dass dadurch es eine Inflation verursacht wird. Man wird dadurch auch nicht entrechtet.
    Alles in allem ist das in der Tat sehr praktisch. Und immer wenn ich wieder in die gute alte Heimat reise bin ich recht genervt von dem vielen kleinen Geklimper in meinem Geldbeutel.

  • Abschaffen!

    Nostalgisches Gejammer der Rentnergeneration sorgt nur für schwere Portemonnaies... Wenn nicht gerade Wahljahr wäre, hätte die Regierung bestimmt kein Problem damit.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%