Generaldebatte im Bundestag
„Unsere Freiheit ist nicht selbstverständlich“

Generaldebatte im Bundestag: Erst kritisierte die Opposition die schwarz-rote Koalition, dann sprach Bundeskanzlerin Merkel – über alles, was derzeit wichtig ist: Fake-News, Erdogan und die Verteidigung liberaler Werte.
  • 38

Berlin/DüsseldorfDie Haushaltsdebatte des Bundestags erlebt heute mit der Generaldebatte über die Politik der Bundesregierung ihren Höhepunkt. Der traditionelle Schlagabtausch zwischen Regierung und Opposition könnte bereits einen Vorgeschmack auf den bald beginnenden Bundestagswahlkampf liefern. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) wird erstmals seit ihrer Ankündigung, wieder für ihr Amt zu kandidieren, ans Rednerpult treten und ihre Politik verteidigen. Die Opposition greift sie wie erwartet an, doch nun redet die Kanzlerin:

Haushalt, Türkei, Flüchtlinge: Es gibt viele Themen, die Angela Merkel in der Generaldebatte im Bundestag ansprechen muss. Und das tut sie auch. Wenn sie auch eher viele Themen kurz anschneidet als ins Details zu gehen.

Die Kanzlerin beginnt ihre Rede mit einem Ausblick auf die Digitalisierung im Bundestag. Dann schwenkt sie über zu einem ihrer wichtigsten Themen: der Demokratie. Sie sagt: „Populismus und politische Extreme nehmen zu“, sagte Merkel und forderte: „Wir müssen die demokratische Diskussionskultur verteidigen, so wie wir sie hier auch gerade im Bundestag erleben.“ Debatten müssten immer im gegenseitigen Respekt erfolgen, sagt die Kanzlerin weiter. Dafür erntet sie erste Lacher und Applaus aus dem Publikum – wenn auch nicht von den Linken.

„25 Jahre nach dem Mauerfall merken wir: Unsere Freiheit ist nicht selbstverständlich. Das Gewaltmonopol des Staates, die Markwirtschaft, die Annahme, dass alle Teil des Volkes sind, sind nicht selbstverständlich“, sagt die Kanzlerin. Und weiter: „Wir haben Pressefreiheit und journalistische Sorgfaltspflicht, aber es gibt inzwischen auch andere weniger kontrollierte Medien“ , sagt sie noch mal mit dem Hinweis auf das Internet. Und damit kommt Merkel auf die Türkei zu sprechen und verurteilt den Putschversuch. Die Einschränkung der Pressefreiheit und die Verhaftung von Abertausenden von Menschen sei nicht zu rechtfertigen, sagte Merkel. „Insofern müssen wir das deutlich kritisieren.“ Zugleich werbe sie aber dafür, den Gesprächsfaden mit der Regierung in der Türkei aufrecht zu erhalten.

Auch das Minsk-Abkommen schneidet sie kurz an und sagt: „Wir sind nicht soweit, wie ich mir wünsche.“ Um zum Thema Syrien zu kommen. Merkel: „Bomben auf Krankenhäuser sind verboten, es sei bedauerlich, dass Russland den syrischen Machthaber Assad unterstützt.“

Angesichts der zunehmenden Komplexität warnte Merkel davor, sich ins eigene Land zurückzuziehen: „Wir müssen unsere Werte mit den EU-Staaten, den USA und unseren anderen Partnern in die Welt tragen.“ Und sie warb für ein Gegenmodell zum Nationalismus: „Offenheit bringt uns mehr Sicherheit als Abschottung.“

Im Anschluss spricht Anton Hofreiter von den Grünen, der gerne deren Spitzenkandidat werden will. Er greift Merkel scharf an: „Wohin wollen wir mit dem Land und wohin wollen Sie, Frau Merkel?“ Bei der vergangenen Kandidatur sei ihr Motto gewesen: Sie kennen mich ja. „Das wird dieses Mal nicht reichen“.

„Die EU“ – so Hofreiter – „ist in der Dauerkrise. Großbritannien stimmt für den Brexit, in Italien und Frankreich könnten Rechtspopulisten an die Macht kommen, in Griechenland macht sich Hoffnungslosigkeit breit. Und in all diesen Jahren waren Sie Kanzlerin im mächtigsten Land Europas.“ Hofreiter spricht weiter an die Kanzlerin gewandt: Sie rechtfertigen sich immer, sie hätten alles getan, doch ihnen hätten die Partner gefehlt. Doch nach acht Jahren könnte die Regierung darüber nachdenken, ob sie die richtige Politik macht.“

Auch an der SPD lässt der Grüne kein gutes Haar: „Die SPD könnte sich endlich dafür einsetzen, dass wieder mehr Geld investiert wird. Wo bleibt die SPD? Setzen sie sich endlich dafür ein. Damit nicht mehr ein großer Teil denkt, Europa lässt sie im Stich.“

Zuvor hatte Oppositionsführerin Sahra Wagenknecht gesprochen und hat Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und der schwarz-roten Koalition vorgeworfen, wachsende Verunsicherung vieler Bürger zu ignorieren. „Trotz allem scheint sich die CDU/CSU auf ein Weiter so mit dieser Kanzlerin, mit dieser Frau Merkel allen Ernstes zu freuen“, sagte die Linke-Fraktionschefin am Mittwoch in der Generaldebatte des Bundestags zum Haushalt 2017. „Die Menschen in diesem Land können sich darauf nicht freuen.“

Wagenknecht kritisierte eine wachsende soziale Ungleichheit in Deutschland, während die Wahlergebnisse der AfD zulegten. In Europa habe sich Deutschland isoliert. Als bevorzugten Partner habe sich Merkel ausgerechnet „einen türkischen Diktator“ ausgesucht.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
ap 
Associated Press / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Generaldebatte im Bundestag: „Unsere Freiheit ist nicht selbstverständlich“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @Marc
    Der Korruptions-Faktor ist in Italien wesentlich größer, die Mafia spielt dort nach wie vor eine gewichtige Rolle.

    Frankreich wird Zentral von Pseudo Sozialisten verwaltet, man kann nicht verteilen, wenn es nichts zum Verteilen gibt!

    Ich sehe in AM keine Grüne Coleur, die Grünen sind schwarz geworden, wollen um jeden Preis wieder mitreden!

    Ich schätze Frauke Petri, ich habe auch das Partei-Programm der AFD gelesen, viele sinnvolle Ansätze. Aber mit dem Gehabe diverser Radikalen kann ich nix anfangen, ist einfach nur destruktiv.

    Man sollte nie den Sinn für das Machbare verlieren, sonst verzettelt man sich!

    Wir sind mitten in der EU und in der NATO eingebunden, da führt kein Weg vorbei.

    Bitte, wobei wir durchaus einen gemeinsamen Konsens haben.

  • @Tschortscho Eibl
    Die europäischen Nationalstaaten sind auch nicht an der Person aufgehängt sonder in der Demokratie. Also im Volk.
    Manche Personen/Politiker meinen Sie könnten sich die Demokratie Untertan machen. Wie eben diese Grün-Sozialistische Merkel.
    Um dies zu verhindern muss man in einer Demokratie die Alternative zu dieser Diktatorischen Parteienkonstualtion von Grünen, Roten und Schwarzen unter der Führerin Merkel wählen. Und das bedeutet für die Deutschen die AfD zu wählen, wenn Sie ihre Demokratie = Vielfalt der Meinungen eines Volkes, erhalten wollen.
    Danke!

  • @Marc
    siehst du eine Alternative ?

    Politik darf nicht an einer Person aufgehängt werden,
    es ist das Interagieren mit der Umgebung!

    Die ist nun mal ziemlich komplex und unstrukturiert zur Zeit !

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%