Gernot Erler fordert Vertagung von Personalentscheidung
SPD-Fraktionsvize will Müntefering halten

Die SPD-Spitzen versuchen nach dem Rückzug Münteferings, die Führungskrise abzuwenden. Die Parole lautet: Rettet die Große Koalition. SPD-Fraktionsvize Gernot Erler machte einen unorthodoxen Vorschlag.

HB BERLIN. Erler schlug am Dienstagmorgen in der ARD vor, der Parteivorstand solle auf seiner Sitzung am Mittwoch beschließen, dass auf dem Parteitag in Karlsruhe nur über den Koalitionsvertrag mit der Union abgestimmt werde. Sämtliche Personalentscheidungen sollten dann durch eine Vertagung des Delegiertentreffens für eine bestimmte Zeit verschoben werden, „um auf diese Weise aus dieser Situation herauszukommen“. Im Klartext: Auf dem Parteitag soll Franz Müntefering zunächst weiter im Amt gehalten werden. Die Autorität von Müntefering wie von Noch-Kanzler Gerhard Schröder werde gebraucht, um die große Koalition zu Stande zu bringen, sagte Erler. „Sonst sehe ich dieses Projekt der großen Koalition nicht in trockenen Tüchern.“

Der SPD-Politiker warnte vor einer zu schnellen Festlegung auf einen Nachfolger für Müntefering: „Ich weiß nicht, wer in 14 Tagen so schnell die Autorität gewinnen soll“, sagte Erler. Müntefering habe ja bereits das Angebot gemacht, der Partei weiter zur Verfügung zu stehen und sich nicht in die Büsche zu schlagen. Auch müsse er als Minister und Vizekanzler in ein Kabinett der großen Koalition eintreten.

Müntefering hatte am Montag angekündigt, in zwei Wochen nicht erneut als Parteivorsitzender kandidieren zu wollen, nachdem er eine Abstimmungsniederlage im Parteivorstand erlitten hatte. Das Gremium lehnte Münteferings Kandidaten für den Posten des Generalsekretärs, Kajo Wasserhövel, ab und nominierte mit großer Mehrheit die Wortführerin der SPD-Linken, Andrea Nahles.

Erler verteidigte die Entscheidung des Vorstands. Zum einem erkenne zwar die Mehrheit des Führungsgremiums die Autorität Münteferings an, auf der anderen Seite sei aber „das System Müntefering“ als Dauerlösung nicht gewollt worden. „Und das ist ein System sehr eng geführter Entscheidungen“, sagte Erler.

SPD-Fraktionsvize Ludwig Stiegler hat führenden Politikern seiner Partei vorgeworfen, systematisch eine Machtprobe gegen SPD-Chef Franz Müntefering organisiert zu haben. Namentlich nannte er am Montagabend im Fernsehsender N 24 die stellvertretende Parteivorsitzende Heidemarie Wieczorek- Zeul. Auch ein Vorsitzende von SPD-Landesverbänden seien unter den Aufrührern gewesen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%