Gesundheitsminister Rösler
Impfstoffproduktion ist erhöht worden

Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) reagiert auf erste Engpässe beim Impfstoff gegen die Schweinegrippe. Die Produktion des Impfstoffes, der in den vergangenen Tagen in Teilen Deutschlands bereits nicht mehr vorhanden war, sei erhöht worden, teilte der Minister mit. Auch die Dax-Unternehmen rüsten sich für die laufende Grippe-Welle. Die Wirtschaftserholung sehen Ökonomen nicht gefährdet.
  • 1

HB HAMBURG/BERLIN. Die Erhöhung der Produktion werde die Situation in den Ländern entspannen, sagte Rösler der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“. Bereits am Montag werde er sich mit seinen Kollegen in den Ländern über mögliche weitere Schwachstellen austauschen, sagte Rösler der „Bild“-Zeitung (Samstagsausgabe). „Unser Ziel ist, gemeinsam für den bestmöglichen Schutz der Bevölkerung zu sorgen.“ Bundeskanzlerin Angela Merkel (55) ließ sich nach dem Bericht der Zeitung bereits bei ihrem Hausarzt mit Pandemrix impfen, dem Impfstoff, der allen Bürgern zur Verfügung stehe.

Auch die Dax-Unternehmen rüsten sich mit Aufklärungs- und Impfaktionen sowie Pandemieplänen gegen mögliche Schweinegrippe- Ausfälle. „Falls es zu größeren Personalausfällen kommt, stellen wir einen Notbetrieb über individuelle Standort-Lösungen sicher“, sagte eine Sprecherin des Daimler-Konzerns laut Wirtschaftszeitung „Euro am Sonntag“. In Extremfällen könne es auch zu Standortschließungen wie im Frühjahr in Mexiko kommen. Unternehmen wie der Stahlkonzern ThyssenKrupp haben ihren Mitarbeitern klare Impfempfehlungen gegeben und auch schon mit Impfungen begonnen. Die Lufthansa hat dem Bericht zufolge bei den zuständigen Behörden vergeblich versucht, ihre Mitarbeiter bevorzugt impfen zu lassen. „Unsere Flugkapitäne und Flugbegleiter sind von den Gesundheitsbehörden als nicht gefährdet eingestuft worden“, sagte ein Lufthansa-Sprecher.

Nach Einschätzung von Wirtschaftsforschern wird die Schweinegrippe die Konjunktur in Deutschland zwar kaum abschwächen. Bei der Notfallplanung in den Betrieben und der Krankenversorgung gebe es aber noch bedenkliche Lücken, hieß es in einer Ende Oktober vorgestellten Studie des Rheinisch-Westfälischen Instituts für Wirtschaftsforschung (RWI), der Beratungsgesellschaft ADMED und der Allianz-Versicherung. Bislang sind neun Menschen an dem neuen H1N1-Virus gestoben und rund 30 000 in Deutschland erkrankt.

Unterdessen hat der Leiter des Instituts für Virologie an der Uniklinik Köln, Prof. Herbert Pfister, vor der Ausbreitung des Virus bei Großveranstaltungen gewarnt. Im Rheinland beginnt am 11.11. die Karnevalssaison. „Man wäre eigentlich gut beraten, wenn man in diesen Zeiten solche Massenveranstaltungen meidet“, sagte er in einem Gespräch mit der Deutschen Presse-Agentur dpa. Dies gelte vor allem für Menschen, die zu gefährdeten Gruppen gehören, etwa chronisch Kranke, Patienten mit Immunschwäche sowie Schwangere. Generell bestehe bei jeder Art von Massenveranstaltungen - „sei es nun Karneval oder Fußball“ - ein erhöhtes Risiko. In geschlossenen Räumen oder bei hoher Luftfeuchtigkeit könne sich das Virus gut verbreiten.

Unbestreitbar sei die Schweinegrippe derzeit deutlich auf dem Vormarsch, sagte Pfister. Die Zahl der positiven Befunde, die im Institut für Virologie in den vergangenen Tagen ermittelt wurden, habe sich im Vergleich zur Vorwoche versechsfacht. „Die Ausbreitung ist massiv.“ Das Virus verbreitet sich über Tröpfcheninfektion. Auch in Baden-Württemberg wurden im Sozialministerium deutlich mehr Erkrankungen registriert. Täglich kämen mehrere 100 Patienten hinzu. Noch im September seien pro Tag nur 30 bis 40 neue Fälle gemeldet worden.

Kommentare zu " Gesundheitsminister Rösler: Impfstoffproduktion ist erhöht worden"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.


  • Alarm
    Keine Debatte mehr darüber, was wiso,wofür,usw.
    Robert Koch institut beschäftigt sich damit und tut dringend raten impfen zu lassen, Folge ist zu leisten.Ansteckunggefahr ist immens groß.
    Egal Pharmagewinn oder nicht das muss egal sein bei einer ankommenden Pandemie.
    Nicht mehr darüber nachdenken JETZT HANDELN!
    Das eine ernstzunehmende Schweinegrippevirus, kann Pandemie auslösen, und sollte womöglich das impfen dagegen schnellsten über sich ergehen zuzulassen. Wen in Zukunft nämlich mehrere Tote zu beklagen seien dann würde die Panik ausbrechen und dann werden Massenweise Menschen sich doch impfen. Wenn Menschen sich dann anstellen müssen um Geimpft zu werden dann werden sich noch mehrere anstecken. ich würde sogar jetzt schon anfangen eine Schutzmaske zu tragen somit das vermehren zu verzögern. Lieber im Vorfeld dagegen angehen, sonst wen es zur Nachlässigkeit der bekämpfung der Schweinegrippe zu beklagen kommt, dann wir die Pandemie keine Gnade kennen.
    Leute lasst Euch impfen und befolgt das was Robert Koch institut uns vorschreibt.
    Auch was dafür spricht ist die Tatsache das es erst in 2 bis 3 Wochen es schützen sich auswirkt auf dem Körperimmun des Menschen.

    Danke für das befolgen der Maßnahmen.

    Mfg



Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%