Gesundheitsreform
113 Änderungswünsche

Einen Tag vor ersten Beratungen des Bundesrats zur Gesundheitsreform haben Baden-Württemberg und Bayern das Herzstück der Reform, den Gesundheitsfonds, erneut in Frage gestellt. Der Basar um Korrekturen am Gesetzesvorhaben ist eröffnet.

BERLIN. Anlass für die Kritik Bayerns und Baden-Württembergs am Gesundheitsfonds sind Berechnungen des Kieler Instituts für Mikrodatenanalyse. Danach führt der Fonds, über den ab 2009 die Krankenkassen finanziert werden sollen, zu ökonomischen Nachteilen für die gesetzlich Versicherten in den beiden Ländern in Höhe von rund 1,6 und einer Milliarde Euro. Diese Summen würden in den betroffenen Ländern für die Gesundheitsversorgung künftig fehlen, sagte der Leiter des Instituts Thomas Dabrinski.

Die baden-württembergische Gesundheitsministerin Monika Stolz kritisierte solche Belastungen als „nicht akzeptabel“. Bayerns Sozialministerin Christa Stewens sagte dem Handelsblatt, die im Auftrag der arbeitgebernahen Stiftung für Soziale Marktwirtschaft erstellte Studie „bestätigt unsere...

 
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%