Gleichstellung
SPD droht Merkel mit Alleingang bei Ehe für alle

Die Ehe für alle galt in der Koalition als nicht lösbarer Streitpunkt. Doch Merkels Kursschwenk eröffnet neue Möglichkeiten. Die SPD will nun in dieser Woche eine Abstimmung im Bundestag – notfalls auch ohne die Union.
  • 34

BerlinNoch im Frühjahr sah die Lage ganz anders aus. Bei einer der letzten Sitzungen des Koalitionsausschusses, in der die gesetzgeberischen Möglichkeiten in der Großen Koalition vor der Bundestagswahl ausgelotet wurden, kam man zu dem Schluss, dass die Einigungschancen bei der „Ehe für alle“ gleich null sind.

Die SPD konnte sich mit ihrem Anliegen, die Ehe auch gleichgeschlechtlichen Partnern zu öffnen, nicht durchsetzen. Zum einen, weil es seinerzeit in der CDU noch große Vorbehalte gab und die CSU ohnehin der Auffassung ist, dass die Ehe eindeutig als Gemeinschaft von Frau und Mann definiert sein sollte. Nachdem erst die Grünen und dann auch SPD und FDP eine Abstimmung über die Ehe für alle zur Koalitionsvoraussetzung machen, kommt nun wieder Bewegung in das Thema.

Die Kanzlerin reagierte daraufhin mit einem eigenwilligen Vorschlag: Sie wünsche sich eine Diskussion, die „eher in Richtung einer Gewissensentscheidung geht“, sagte Angela Merkel bei einer Veranstaltung der Zeitschrift „Brigitte“. Für viele im politischen Berlin kam der Vorstoß so kurz vor Ende der Legislaturperiode überraschend. Am heutigen Dienstag hob die Kanzlerin schließlich den Fraktionszwang in der Union auf. Merkel wiederholte nach Teilnehmerangaben in der Sitzung der Unionsfraktion, es gehe bei der Abstimmung um eine Gewissensentscheidung.

Während sich in der Union nun ein neuer Streit über das Thema anzubahnen scheint, wollen SPD, Grüne und Linke Nägel mit Köpfen machen und noch in dieser Woche eine Bundestagsabstimmung herbeiführen. Selbst aus der CDU wurden Forderungen laut, noch vor der Bundestagswahl am 24. September zu einer Entscheidung zu kommen. Die Spitze der Unionsfraktion lehnte dagegen eine rasche Abstimmung ab. „Es besteht keine Notwendigkeit für eine überstürzte Entscheidung“, sagte der Parlamentarische Geschäftsführer der Unionsfraktion im Bundestag, Michael Grosse-Brömer (CDU).

Der CSU-Abgeordnete Peter Ramsauer wurde noch deutlicher. „Ich will das Thema überhaupt nicht im Bundestag haben“, sagte Ramsauer der „Rheinischen Post“. „Deutschland hat ganz andere Probleme. Aber die CDU-Führung soll sich davor hüten, auch noch die letzten konservativen Werte zu zerstören“, betonte der Vorsitzende des Wirtschaftsausschusses im Bundestag.

Die SPD schert die unionsinterne Debatte wenig. „Frau Merkel hat die Abstimmung zu einer Gewissensentscheidung erklärt, und wir nehmen sie beim Wort“, sagte der Sprecher des Seeheimer Kreises, Johannes Kahrs, dem Handelsblatt. Die SPD strebt noch in dieser Woche eine Parlamentsabstimmung über einen bereits vom Bundesrat beschlossenen Gesetzentwurf an. „Technisch geht das“, sagte Kahrs. „Der Rechtsausschuss kann das Gesetz in den Bundestag durchwinken – entweder mit den Stimmen der Koalition oder mit den Stimmen von SPD, Linken und Grünen.“

Ähnlich äußerte sich SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz. Er hoffe, dass die Union bei der Abstimmung noch mitziehe. Mit Blick auf den Kurswechsel der Kanzlerin fügte er hinzu, Merkel habe einen „Move“ gemacht. „Wir nehmen sie jetzt beim Wort.“ SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann betonte zugleich, dass die SPD sich „koalitionstreu“ verhalten werde – „ auch in dieser Sache“. Wenn alle eine Gewissensentscheidung wollten, dann müsse sie auch kommen.

Unions-Fraktionschef Volker Kauder (CDU) vermied es, die SPD vor einem Koalitionsbruch zu warnen, sollte sie an ihrem Abstimmungs-Plan festhalten. „Das ist ein Vertrauensbruch, und wir werden der Aufsetzung auch nicht zustimmen“, sagte der CDU-Politiker vor der Sitzung der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. „Die SPD muss dann eben mit der rot-grünen Opposition zusammen diesen Tagesordnungspunkt auf die Tagesordnung setzen und muss dann gegen uns diese Abstimmung durchführen“, fügte er hinzu.

Kommentare zu " Gleichstellung: SPD droht Merkel mit Alleingang bei Ehe für alle"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ja, und was machen unsere Politiker dagegen?
    NICHTS!
    Sie dürfen es nicht, sie trauen sich nicht, sie sind zufrieden mit sich.
    Sie leben wie die Made im Speck und existieren und kassieren was die Staatskasse hergibt. Und keiner von ihnen ist ehrlich und mit Rückgrat versehen und sagt, ich mache das nicht mehr mit und verzichte auf dieses Schmarotzertum und gebe alles zurück.
    Und sowas will Menschen führen!

  • Und dabei ist noch nicht einmal der zukünftige Terror mit seinen fatalen Anschlägen durch Selbstmörder erwähnt.

    Es trifft immer die anderen.
    Die anderen denken das auch.

    © Petrus Ceelen
    (*1943), belgischer Geistlicher, Psychotherapeut, Autor und Aphoristiker, arbeitete als Gefangenenseelsorger und ist seit 1992 Aids-Pfarrer in Stuttgart

  • Schleichend und unauffällig und von den Medien nicht beachtet -lediglich in einem Regionalanzeiger erwähnt- machen Kinder un Jugendliche und deren Eltern nun mit, was zur Silvesternacht wegen der hohen Anzahl ein einem einzigen Ort große Wellen schlug.

    Geändert hat sich nämlich nichts!

    24.6.17
    Syrer stalkt und begrabscht drei junge Mädchen im Freibad
    Kevelaer, NRW. Ein 19-jähriger Syrer verfolgte und belästigte drei 14- und 15-jährige Mädchen im Freibad. Er begrabschte die jungen Mädchen vorwiegend am Po. Ein Mädchen erlitt dabei einen Kreislaufzusammenbruch und musste ins Krankenhaus. Weiterlesen auf presseportal.de

    24.6.17
    Irakischer Flüchtling vergewaltigt junges Mädchen
    Weiden, Bayern

    23.6.17
    Ausländer schleckt Schülerin ab
    Krailling, Bayern.

    23.6.17
    Vergewaltiger wirft Frau sechs Meter in die Tiefe
    Pforzheim, Baden-Württemberg.

    27.6.17
    Lesbisches Paar von Ausländer angegriffen und verletzt
    Berlin.

    25.6.17
    „Kriegstrauma“: Libyer vergewaltigt Frau
    Eilenburg, Sachsen. Ein 40-jähriger Libyer hat

    25.6.17
    Übergriffe im Berliner Tiergarten häufen sich
    Berlin. Antanzen, Gewalt, Überfälle: Im Berliner Tiergarten ereignen sich zunehmend schwere Übergriffe.

    25.6.17
    Flüchtling versucht 10-jähriges Mädchen zu vergewaltigen
    Tübingen, Baden-Württemberg. Ein 37-jähriger polizeibekannter Syrer
    24.6.17

    Afghanischer Sextäter von Hund überwältigt
    Wien. Am hellichten Tag schleicht sich ein 23-jähriger Afghane im Donaupark an eine 24-jährige Frau

    22.6.17
    Vier Südländer überfallen Joggerin
    Hamburg. Vier Männer mit südländischem Erscheinungsbild

    21.6.17
    Zwei Ausländer vergewaltigen 18-Jährige
    Linz, Österreich


    20.6.17
    „Jeder hat mich drei Mal vergewaltigt”
    Mühlhausen, Thüringen. Eine 28-Jährige ist Opfer einer Gruppenvergewaltigung durch drei dunkelhäutige Ausländer geworden. Zu zweit und im Wechsel haben sie sie missbraucht. Sie wurde geschubst, geschlagen, getreten und an den Haaren gezerrt und schließlich mehrfach vergewaltigt. Weiterlesen auf m.bild.de

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%