Deutschland
Handwerk schnürt Wunschpaket für Reformen

Der Zentralverband des Deutschen Handwerks (ZDH) hat mit Blick auf das anstehende Spitzentreffen von Bundesregierung und Union über ein gemeinsames Vorgehen gegen die Massenarbeitslosigkeit eine Senkung der Unternehmenssteuern gefordert.

HB DÜSSELDORF. „Ich würde mir vorstellen können, dass wir im Bereich des Unternehmenssteuerrechts eine Regelung finden können, wie wir Unternehmen, und zwar Personen- wie Kapitalgesellschaften, bei einbehaltenen Gewinnen entlasten“, sagte ZDH-Generalsekretär Hanns-Eberhard Schleyer im Inforadio Berlin-Brandenburg am Freitag.

Darüber hinaus schloss sich Schleyer dem Vorschlag der Union an, die Beiträge zur Arbeitslosenversicherung zu senken. Außerdem müsse die Bürokratie eingedämmt werden.

Mit Hinweis auf das von der Wirtschaft abgelehnte Antidiskriminierungsgesetz forderte Schleyer, Deutschland dürfe nicht bei Vorgaben der EU „zusätzliche bürokratische und damit kostenintensive Regelungen draufpacken“. Der rot-grüne Gesetzentwurf zur Umsetzung einer entsprechenden EU-Richtlinie stößt auch in den Reihen der Koalition...

 
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%