Handy-Foto zeigt Opfer
Wachmänner sollen Flüchtlinge misshandelt haben

Schrecklicher Vorfall in einem Asylbewerberheim in Nordrhein-Westfalen: Sicherheitsleute sollen dort Flüchtlinge misshandelt haben. Ein Handyfoto zeigt ein Opfer gefesselt am Boden, den Fuß eines Wachmanns im Nacken.
  • 18

DüsseldorfIn einer Notunterkunft für Flüchtlinge in Nordrhein-Westfalen sollen Mitarbeiter eines privaten Sicherheitsdienstes Asylbewerber misshandelt haben. Polizei und Staatsanwaltschaft ermitteln gegen vier Verdächtige.

Die Ermittler zeigten am Sonntag in Hagen ein Handy-Foto aus der Einrichtung in Burbach im Siegerland, auf dem ein gefesselt am Boden liegender Mann und zwei uniformierte Sicherheitsmänner zu sehen sind. Einer der beiden stellt dem Opfer, einem etwa 20 Jahre alten Algerier, seinen Fuß in den Nacken.

Laut Polizei grinsen die Sicherheitsleute auf dem Foto. „Das sind Bilder, die man sonst nur aus Guantanamo kennt“, sagte der Hagener Polizeipräsident Frank Richter unter Verweis auf das US-Gefangenenlager.

Seit Freitag laufen die Ermittlungen. Inzwischen seien etwa 100 der insgesamt rund 700 Bewohner der Unterkunft befragt worden. Danach gebe es Hinweise auf weitere Körperverletzungsdelikte, an denen zum Teil Mitarbeiter des Wachdienstes beteiligt gewesen sein könnten, sagte Richter weiter.

Der Chef der Linkspartei, Bernd Riexinger, hat sich über die Misshandlungen empört gezeigt. „Das muss die NRW-Landesregierung vollständig aufklären. Sie führt die Aufsicht“, sagte Riexinger dem Handelsblatt (Online- Ausgabe) und fügte mit Blick auf SPD-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft hinzu: „Die politische Gesamtverantwortung für systematische Menschenrechtsverletzungen liegt letztlich bei der politischen Führung des Landes.“ Nichtstun sei unterlassene Hilfeleistung.

Die Vorgänge müssen aus Riexingers Sicht ein „Weckruf“ sein. „Wir müssen weg von der geschlossenen Unterbringung von Flüchtlingen. Das ist inhuman und öffnet Tür und Tor für Machtmissbrauch“, sagte der Linken-Chef. „Die dezentrale Unterbringung muss der Regelfall werden.“

Polizei und Staatsanwaltschaft hatten am Freitag ein Video erhalten, das einen anderen Übergriff auf einen Flüchtling in der Einrichtung zeigt. Die etwa 10- bis 15-sekündige Sequenz zeigt nach Angaben der Polizei einen Mann, der neben Erbrochenem auf einer Matratze sitzt und unter Androhung von Schlägen gezwungen wird, sich hinzulegen.

Bei anschließenden Durchsuchungen fanden die Ermittler auf dem Handy eines der Verdächtigen das Foto. Außer den beiden Männern auf dem Bild stehen zwei weitere Wachleute im Fokus der Ermittler: Bei ihnen seien verbotene Waffen wie Schlagstöcke gefunden worden. Zwei der vier Männer hätten sich zu den Vorwürfen geäußert, sagte der ermittelnde Oberstaatsanwalt Johannes Daheim. Alle vier Beschuldigten sind auf freiem Fuß.

Seite 1:

Wachmänner sollen Flüchtlinge misshandelt haben

Seite 2:

Auch in Essen Flüchtlinge attackiert

Kommentare zu " Handy-Foto zeigt Opfer: Wachmänner sollen Flüchtlinge misshandelt haben"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @Reiner Zufall – Sie lügen


    Wir in Deutschland mit 115.000 Asylanträgen in diesem Jahr bisher können uns wahrlich nicht über eine ungerechte Verteilung o.ä. beklagen. Dass wir nicht vorbereitet sind, ist ein ganz anderes Thema.

    Herr Reiner Zufall, bleiben wir doch bitte in Europa. Kein anderes europäisches Land nimmt mehr Asylbewerber auf als Deutschland. Gemessen an der Bevölkerung nimmt als einziges EU-Flächenland nur noch Schweden mehr Asylbewerber auf als Deutschland , und wohin die schwedische Asylpolitik führt, können wir unter anderem in Malmö sehen.

    Verglichen mit den meisten europäischen Staaten nehmen wir sogar ein vielfaches der Asylbewerber auf.

    Asylbewerber pro 1 Million Einwohner (1. Quartal 2014):
    * Polen:..........45
    * Spanien:........20
    * Portugal:........5
    * Deutschland:...460
    Quelle: EUROSTAT http://epp.eurostat.ec.europa.eu/cache/ITY_OFFPUB/KS-QA-14-008/EN/KS-QA-14-008-EN.PDF


    Selbst die "Grenzländer" Italien und Griechenland nehmen pro Kopf weniger als halb so viele Asylbewerber auf wie Deutschland.

  • @Reiner Zufall – Sie lügen


    Wir in Deutschland mit 115.000 Asylanträgen in diesem Jahr bisher können uns wahrlich nicht über eine ungerechte Verteilung o.ä. beklagen. Dass wir nicht vorbereitet sind, ist ein ganz anderes Thema.

    Herr Reiner Zufall bleiben wir doch bitte in Europa. Kein anderes europäisches Land nimmt mehr Asylbewerber auf als Deutschland. Gemessen an der Bevölkerung nimmt als einziges EU-Flächenland nur noch Schweden mehr Asylbewerber auf als Deutschland , und wohin die schwedische Asylpolitik führt können wir unter anderem in Malmö sehen.

    Verglichen mit den meisten europäischen Staaten nehmen wir sogar ein vielfaches der Asylbewerber auf.

    Asylbewerber pro 1 Million Länder (1. Quartal 2014):
    * Polen:..........45
    * Spanien:........20
    * Portugal:........5
    * Deutschland:...460

    Quelle: EUROSTAT http://epp.eurostat.ec.europa.eu/cache/ITY_OFFPUB/KS-QA-14-008/EN/KS-QA-14-008-EN.PDF

    Selbst die "Grenzländer" Italien und Griechenland nehmen pro Kopf weniger als halb so viele Asylbewerber auf wie Deutschland.

  • Wenn ein Asylbewerber einen Deutschen oder Europäer angegriffen hätte, wäre das noch nicht einmal einen Lokalzeitungsnachricht wert!

    Hätte – wie schon zuvor– wieder einmal ein Asylbewerber einen autochthonen Deutschen oder anderen weißen Europäer angegriffen, gäbe es keine solchen enormen Reaktionen seitens des Innenministers, der Bundesregierung und der ARD. Kein Staatsschutz würde ermitteln, kein Innenminister (oder sonst wer von der SPD) würde seine Bestürzung äußern, keine Taggeschau wäre das Verbrechen eine Erwähnung wert, und kein ARD-Politmagazin würde dem Vorfall einen Bericht widmen.

    Bestenfalls ein kurzer Bericht in einer lokalen Zeitung, der wie das Opfer am darauffolgenden Tage vergessen wäre – und das wäre es dann auch schon gewesen.


    [...]

    Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte achten Sie auf unsere Netiquette: „Kommentare sind keine Werbeflächen“ http://www.handelsblatt.com/netiquette

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%