Hans-Werner Sinn
„Die Euro-Rettung ist total schief gegangen“

Die Kritiker der Euro-Retter melden sich zurück. Beeindruckt vom Bundesverfassungsgericht und der EZB hatten sie zwei Wochen lang geschwiegen. Doch jetzt meldet sich Ifo-Chef Sinn lautstark zu Wort.
  • 81

Ein paar Tage nur haben sie geschwiegen, die Schwarzmaler und Kritiker, die dem Euro in seiner jetzigen Konstruktion keine Zukunft vorhersagen. Ein paar Tage waren sie scheinbar beeindruckt von der Doppel-Bazooka - jener kombinierten Wirkung, die vom unbegrenztem Anleihekauf der EZB und dem letztlich positivem Urteil der Karlsruher Verfassungsrichter zum Einsatz des europäischen Rettungsschirms ESM ausging und die wie eine geballte Kampfansage an die Euroskeptiker wirkte. Doch deren Unmut ist nicht gesunken. Im Gegenteil: Sie haben ihre Argumente geschärft.

Einer derjenigen aus der Zunft jener Ökonomen, die stets ganz vorne in den Reihen der Kritiker stehen, ist der Chef des Münchner Wirtschaftsinstituts Ifo, Hans-Werner Sinn. Er hatte heute in seiner Heimatstadt dem ersten großen Auftritt seit dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts und der EZB-Entscheidung. Das Dilemma in dem er steckt, benennt er auf dem Investmentkongress der DAB-Bank so: „Erstens bin ich dafür, den Euro zu erhalten. Zweitens habe ich das Gefühl, die Sache ist total schief gegangen.“

Und dann legt der Professor los. Die solide Konjunktur in Deutschland liege vor allem an den niedrigen Zinsen, und die habe das Land der abstürzenden Wirtschaft in den südeuropäischen Eurostatten zu verdanken: „Die Flucht vor Griechenland in deutsches Betongold und die Refinanzierung zu Niedrigzinsen ist verantwortlich dafür, dass es hierzulande rund läuft.“

Allerdings räumt auch Sinn ein, dass die Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands ebenfalls seinen Teil zum Wachstum beitrage, „eine Verbesserung, die uns das Jobwunder brachte und dem damaligen Kanzler Schröder seinen Job kostete.“

Seite 1:

„Die Euro-Rettung ist total schief gegangen“

Seite 2:

„Das Geld der EZB ist nicht demokratisch legitimiert“

Kommentare zu " Hans-Werner Sinn: „Die Euro-Rettung ist total schief gegangen“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Professor Sinn hat absolut recht.
    Der unfähige politische Kaste hat uns Schwierigkeiten für Jahrzehnte eingebrockt. Die kommende Inflation, steigende Steuern und Abgaben werden unser Löhne aufzerren.
    Und das ganze nur, um die Banken zu retten und die Investoren bei der Stange zu halten.
    Die einzige Rettung: Deutschland muss raus aus dem Euro und zusammen mit anderen wirtschaftlich in gleicher Liga spielenden Staaten eine neue Währung einführen.
    Reiter Walter

  • Wer soll denn Griechenland mit Fachwissen unterstützen?
    Haben doch alle Helferstaaten ebenfalls unlösbare Schuldenberge mit ihrem „Fachwissen“ angehäuft.
    Allein Deutschland bzw. die BRD, etwa 2 Bill. Euro.
    Zusammen mit den Ländern und Gemeinden noch mehr.
    Ich sehe keine gangbare Lösung für die Schuldenunion.
    Weil sich über die Abschaffung des Zinseszinssystems
    die Beherrscher der Szene, die Banken, natürlich keine Gedanken
    machen, gibt es auch keinen vernünftigen Ausweg mehr.
    Hier versuchen Ertrinkende nur noch Wasserleichen
    zu retten.
    Beste Gruesse schluesselpeter

  • Verfassungsbruch des BRD-Parlamentes in Berlin und des Bundesverfassungsgerichts

    Der ESM – Vertrag verstößt gegen das Grundgesetz und die Moral.
    Unkündbare Verträge sind nicht zulässig.

    Mich wundert zusätzlich zu all den Widersprüchen die Arroganz der Mächtigen und des BVerfG, sich über die no-bail-out-Bestimmungen im Lissabon-Vertrag hinwegzusetzen.

    Niemals wurde mit dem ESM an die Rettung von Mitgliedsländern gedacht, das ist nur ein Argument für das Volk und parteihörige und parteiabhängige Abgeordnete. Die gesamte Installation dient ausschließlich der Großbankenmacht, der EZB, dem IWF, der Weltbankgruppe und der FED-Organisation, um den Euro zu schwächen.
    Beweis:
    Nicht ein einziger Euro kommt dem notleidenden Volk der Geldempfängerländer zu Gute.
    Es wird dabei völlig übersehen, dass die Verschuldungssituation verschiedene, nicht mit dem jetzigen System korrigierbare Ursachen hat.
    Es ist der Kampf um die Zinsen und Zinseszinsen, der nicht nur die Staaten, sondern auch die Gesellschaften zerstört. Unsere Geldscheine sind nämlich gar kein richtiges Geld. Es sind nur Banknoten, bedrucktes Papier, mit denen man vorläufig noch Schulden zurückzahlen kann.
    Giralgeld und Banknoten sind kein Geld.

    Wenn wir bei Wahlen nur zwischen Merkel und Steinbrück, also Pest und Cholera, zu wählen haben, können wir es auch gleich sein lassen. Ohnehin ist dem Volk verwehrt über den Kanzlerposten zu entscheiden. Wie Sie sicher wissen, übt die größte politische Macht der deutsche Bundeskanzler aus. Selbst die Wahl des Bundespräsidenten wird dem Volk verwehrt.
    Im Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland steht aber:
    Artikel 20 – Alle Staatsgewalt geht vom Volke aus.

    Irgendwas läuft da doch schief.
    Die, die Macht und Repräsentation ausüben sind vom Volk gar nicht gewählt und die, die gewählt sind haben nichts zu sagen, sie unterliegen einem Fraktionszwang.
    Ohnehin ist das Wahlgesetz ungültig.
    gruss schluesselpeter

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%