Helmtragen auf dem Fahrrad
Dobrindt setzt auf Darth Vader

Einer der berühmtesten Helmträger der Filmgeschichte soll deutsche Radler zum Anlegen des Kopfschutzes animieren: Star-Wars-Bösewicht Darth Vader. Die Werbesprüche sind allerdings gewöhnungsbedürftig.
  • 0

BerlinMit dem Bösewicht Darth Vader aus den "Star Wars"-Filmen wirbt das Bundesverkehrsministerium ab Dienstag bei Fahrradfahrern fürs Helmtragen. In sechs Städten, darunter Berlin, Köln und München, werden Plakate aufgehängt, auf denen Darth Vader mit in die Hüfte gestemmten Händen zu sehen ist. "Die Saga geht weiter: Dank Helm", heißt es dazu. "Gilt in jeder Galaxie. Und auf dem Fahrrad."

"Der Helm gehört zum sicheren Radfahren dazu", erklärte Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt (CSU). Im vergangenen Jahr hätten mehr Radler als je zuvor Helm getragen - "diesen Aufwärtstrend wollen wir weiter verstärken". Dabei solle Darth Vader "als Helmträger" helfen. Die Nutzungsrechte an der Figur sind für das Ministerium den Angaben zufolge kostenlos.

Mit der Plakatkampagne ist auch eine Selfie-Aktion verbunden: Bürger sollen sich vor den Postern fotografieren und das Bild mit dem Hashtag "#dankhelm" auf Twitter verbreiten. Dazu sollen sie eine Schulklasse oder Kindergartengruppe angeben, an die kostenlose Fahrradhelme verteilt werden sollen. Wer die Ausrüstung am Ende tatsächlich bekommt, wird laut Ministerium ausgelost. Es würden mindestens 1000 Helme zur Verfügung gestellt.

In Deutschland sind Radfahrer nicht dazu verpflichtet, einen Helm zu tragen. Nach Angaben des Ministeriums setzten im vergangenen Jahr 17 Prozent aller Radfahrer einen Helm auf. Während Kinder zwischen sechs und zehn Jahren demnach zu 69 Prozent einen Helm trugen, waren die Quote bei den 17- bis 30-Jährigen mit sieben Prozent besonders niedrig.

Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Helmtragen auf dem Fahrrad: Dobrindt setzt auf Darth Vader"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%