Hoffnungsträger
Lindner schwört FDP auf Pro-Europa-Kurs ein

Letzte Hoffnung Lindner? Der neue FDP-Chef spricht seiner Partei beim traditionsreichen Dreikönigstreffen Mut zu. Ob's hilft, werden etliche Wahlen 2014 zeigen. Den Kurs dafür hat Lindner in Stuttgart bereits abgesteckt.
  • 17

StuttgartFDP-Parteichef Christian Lindner hat seine aus dem Bundestag ausgeschiedene Partei zum Jahresauftakt auf einen Neustart eingeschworen. Beim traditionellen Dreikönigstreffen der FDP in Stuttgart forderte er die Liberalen auf, die Wahlniederlage vom September auch als Chance zu begreifen. Er bekräftigte den Pro-Europa-Kurs der FDP, sprach sich aber auch für Reformen in der EU aus. „Für seine Zukunft braucht Europa weder Skepsis noch Romantik. Europa braucht mehr Realismus und Bürgernähe“, rief er unter Applaus den rund 1400 Zuhörern im voll besetzten Opernhaus zu.

Die EU müsse den Mut haben, ihre Probleme anzugehen, sagte er mit Blick auf die anhaltende Eurokrise und übermäßige Bürokratie in Brüssel. In Europa trage eine „fatale Mischung aus Technokratie und Pathos“ dazu bei, dass die Menschen den Eindruck hätten, ihnen wichtige Themen würden in Brüssel nicht wahrgenommen. Dies wirke sich wie ein Konjunkturprogramm für „Bauernfängerparteien“ wie die UKIP in Großbritannien, die Le-Pen-Bewegung in Frankreich und die AfD in Deutschland aus, sagte der FDP-Chef.

Nach der Wahlniederlage und der personellen Neuaufstellung sieht Lindner seine Partei nun in einer historischen Lage mit großen Chancen: „Wir sind so unabhängig, in der Sache und politisch, wie niemals zuvor in unserer Geschichte. Und das ist die neue Stärke der FDP: die Unabhängigkeit im Urteil und die Eigenständigkeit in der Sache.“ Viele Menschen in Deutschland wünschten sich eine starke liberale Partei. „Wir haben es in der Hand“, sagte er am Ende seiner Rede, für die er zwei Minuten und zehn Sekunden Applaus bekam.

Die Liberalen hatten 2013 erstmals in der Nachkriegsgeschichte den Einzug in den Bundestag verpasst. Gebrochene Wahlversprechen, soziale Kälte, interne Machtkämpfe und die Bindung an die Union gelten als die zentralen Fehler der Vergangenheit. 2014 stehen neben der Europawahl im Mai drei Landtagswahlen im Spätsommer sowie übers Jahr verteilt elf Kommunalwahlen an, bei denen die FDP wieder Boden gutmachen will. Zum traditionellen Jahresauftakt in Stuttgart waren neben Ex-Außenminister Hans-Dietrich Genscher auch Ex-Fraktionschef Rainer Brüderle und Ex-Parteichef Wolfgang Gerhardt gekommen.

Seite 1:

Lindner schwört FDP auf Pro-Europa-Kurs ein

Seite 2:

Linder will EU-Kommission verkleinern

Kommentare zu " Hoffnungsträger: Lindner schwört FDP auf Pro-Europa-Kurs ein"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Allein Lindner der sympathischer wirkt als es Westerwelle je war, wird die FDP nicht aufrichten. Bei den" Greisen "im Zuschaueraum , wartete man auf die Schwestern, die in weissen Kitteln, den warmen Brei reichen. Fazit der Rede wo nichts neues erkennbares kam , war das die FDP immer noch Platz im Einheitsbrei Bundestag findet. Wäre die FDP ein Pferd, müsste das aus Humanitären Gründen auf der Stelle erschossen werden.

  • @ Nachwuchs
    die Bundeswehr kam erst später ins Spiel; ich meinte Genscher`s Haltung zu Kroatien, das er zur Selbstständigkeit animierte und westliche "Unterstützung" zusagte; was letztlich zum Jugoslawienkrieg führte.

  • Lindner ist genauso ein Kretin, wie Westerwelle, der vor der Wahl das Blaue vom Himmel versprochen hat, und nichts davon umgesetzt hat. Man muss schon fragen, was einen kritischen Wähler dazu veranlassen kann, auf Grundlage des vergangenen FDP-Versagens auf voller Linie, noch einmal der FDP seine Stimme zu geben - einer FDP, die heute vollmundig und nassforsch AfD-Positionen übernimmt, und diese Partei desavouiert?!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%