IG Metall ruft zu Streiks auf
Metallindustrie stehen Arbeitskämpfe bevor

Die IG Metall hat in mehreren Bundesländern zu Arbeitsniederlegungen aufgerufen. Ab Donnerstag, 0 Uhr, könnten Beschäftigte der Metallindustrie streiken.
  • 1

Stuttgart/BerlinDer Metallindustrie stehen umfangreiche Warnstreiks bevor. In mehreren Bundesländern hat die Gewerkschaft IG Metall zu Arbeitsniederlegungen ab Donnerstag um 0.00 Uhr aufgerufen, wie eine Gewerkschaftssprecherin am Dienstag in Frankfurt am Main sagte. Zu diesem Zeitpunkt endet die Friedenspflicht in der Metall- und Elektroindustrie.

In Berlin sind die rund 400 Beschäftigten der Nachtschicht im Mercedes-Benz Werk in Marienfelde aufgerufen, ihre Arbeit am Donnerstag kurzzeitig niederzulegen. Zu Warnstreiks könnte es auch in Nordrhein-Westfalen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Bremen, Schleswig-Holstein und Niedersachsen kommen.

In NRW hatte die Bezirksleitung angekündigt, Warnstreiks zu organisieren, falls die Arbeitgeber in der nächsten Runde am Dienstag kein „verhandlungsfähiges Angebot“ vorlegen.

Auch der Gewerkschaftsverband in Baden-Württemberg kündigte Warnstreiks an. „Nach ihren mageren Vorschlägen müssen sich die Arbeitgeber ab Donnerstag auf massive Warnstreiks einstellen“, erklärte IG-Metall-Bezirksleiter Roman Zitzelsberger am Montagabend.

Nach dem Angebot der Arbeitgeber in Baden-Württemberg erklärte außerdem die IG Metall in den norddeutschen Bundesländern, „unmittelbar nach Ende der Friedenspflicht“ mit Warnstreiks zu reagieren, sollte ihr bis Mittwoch kein besseres Angebot gemacht werden.

Der Arbeitgeberverband Südwestmetall hatte den Arbeitnehmern in Baden-Württemberg am Montag ein Angebot vorgelegt. Dieses erfülle „nicht annähernd“ die Forderungen der Gewerkschaft, erklärte Zitzelsberger. Südwestmetall hatte unter anderem eine Lohnerhöhung um 2,2 Prozent geboten; die Gewerkschaft fordert jedoch 5,5 Prozent. Zudem gingen die Arbeitgeber nicht auf die von der IG Metall geforderte Bildungsteilzeit ein.

Für die Tarifrunde 2015 verfolgt die größte deutsche Gewerkschaft im Westlichen drei Ziele: Neben der Lohnerhöhung von 5,5 Prozent will die IG Metall für ihre Mitglieder zwei unterschiedliche Teilzeitregelungen durchsetzen. Zum einen soll die Altersteilzeit neu geregelt werden und zum anderen eine Bildungsteilzeit eingeführt werden.

Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " IG Metall ruft zu Streiks auf: Metallindustrie stehen Arbeitskämpfe bevor"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Im Gespräch mit dem Deutschlandfunk am vergangenen Sonntag im Rahmen des dortigen Interviews der Woche hob der Zweite Vorsitzende der IG Metall darauf ab, dass die Frage offen ist, wie die qualifiziert und insofern effizient vom Einzelnen verausgabte Arbeitskraft genutzt werden kann. Die damit kritisierte Form ihres bisherigen Konsums vonseiten Dritter (Wittemann, K. P.: Warum sollte sich Industriesoziologie mit Konsumformen beschäftigen? Plädoyer für einen anderen Zugriff auf industrielle Restrukturierung, in: SOFI-Mitteilungen Nr. 23/1996) liegt deshalb unabweisbar auf dem Tisch der Verhandlungen zwischen Gewerkschaft und Arbeitgeberverbänden zu den künftigen Tarifen in der Metall- und Elektroindustrie. Ohne eine gemeinsame Antwort darauf, wodurch die besagte Verfehlung an ihr notwendiges Ende gelangt, wird es somit keine tragfähige Vereinbarung geben können.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%