Integration
SPD will Migrantenquote einführen

Nach dem Sarrazin-Streit will sich die SPD ein neues Profil in der Integrationspolitik zulegen. Mindestens 15 Prozent aller SPD-Spitzenpositionen sollen künftig mit Mitgliedern ausländischer Herkunft besetzt werden.
  • 5

Die SPD will in ihrer Führungsetage eine Migrantenquote einführen. Generalsekretärin Andrea Nahles teilte am Montag in Berlin mit, das Präsidium wolle dem Vorstand die Selbstverpflichtung vorschlagen, in allen Gremien der Bundespartei 15 Prozent der Sitze mit Mitgliedern zu besetzen, die ausländischer Herkunft sind.

Die Landesverbände sollten aufgefordert werden, dem Beispiel zu folgen. Grundlage für den Begriff Migrant soll die Definition des Statistischen Bundesamtes sein, wonach eine Person noch einen Migrationshintergrund hat, wenn seine Großeltern nach Deutschland eingewandert sind.

Derzeit hätten etwa 14 Prozent der SPD-Mitglieder ausländische Wurzeln. An der Parteispitze, im Vorstand und damit im Präsidium, gibt es laut SPD-Chef Sigmar Gabriel niemanden mit Migrationshintergrund. Im Parteirat allerdings viele. Es sei ein Fehler des Dresdner Parteitages gewesen, keinen Migranten in den Vorstand zu wählen.

Kommentare zu " Integration: SPD will Migrantenquote einführen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Eine Sekte SPD weit weg vom Bürger, abgehoben den kleinen Mann verratend. Schaut man sich die Bundesdeutsche Versorgungsanstalt an kann ein nicht verborgen bleiben, das eine Lobbykrati das Land fest im Griff hat Sklaverei ob Grün ob Rot der selbe brei. Politik nach Zeitgeschehen, unmündige keinesfalls selbstbewusste Bürger und eine Gewerkschaft die den heissen Herbst ankündigte um dann wie bisher sich von ihren Mitgliedern ohne Gegenleistung bezahlen lässt wahrlich ein stoltzes Ergebniss. Da haben die Amis aber richtig Arsch in der Hose die sagen auch zum Kriegseinsatz Kriegseinsatz, nicht THW-Einsatz

  • Und damit gibt die SPD bekannt, dass sie keine deutsche Partei mehr ist.
    Das muß jetzt von der Bild übrnommen werden, für das einfache Volk, damit alle es lesen und bei der nächsten Wah reagieren können.
    Ähnlich wird es Zeit, dass dies auch von den Grünen benannt wird, denn dort sind auch mengenweisle Pseudointegriert.
    Deutschland hat also in absehbarer Zeit imemr weniger deutsche Parteien, das dürfter in der Welt einmalig sein

  • Damit zeigt die SPD ihr wahres, antideutsches Gesicht. Wer diesem dreckigen Abschaum durch seine Wählerstimme auch noch zur Regierungsbildung legitimiert, hat die ökonomischen Folgen sozialdemokratischer Politik der letzten 50 Jahre nicht richtig verstanden. Aber was heisst schon verstehen in diesem Land, schließlich haben wir ja die Superstars von RTL u. PRO 7, die haben ja auch alle Migrationshintergrund u. dazu meist auch noch einige Vorstrafen in ihren Führungszeugnissen zu bieten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%