IWH-Studie
Deutschland schreibt 2014 schwarze Zahlen

Wirtschaftsforscher des IWH in Halle legen eine optimistische Prognose zum Abbau der Neuverschuldung vor, ab 2014 sollen dauerhaft Haushaltsüberschüsse erwirtschaftet werden. Der FDP liefern die Daten neue Argumente für baldige Steuersenkungen.
  • 20

DÜSSELDORF. Deutschland wird nach Ansicht von Ökonomen ab 2014 dauerhaft Haushaltsüberschüsse erwirtschaften. Dies zeigen Berechnungen des Instituts für Wirtschaftsforschung Halle (IWH), die dem Handelsblatt vorliegen. „2014 wird der Gesamtstaat einen Überschuss von 0,25 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP), 2015 dann rund ein halbes Prozent erwirtschaften“, sagte IWH-Finanzexpertin Kristina van Deuverden. „Damit zeichnet sich bereits in der mittleren Frist wieder ein erweiterter Handlungsspielraum für die öffentliche Hand ab.“

Vor allem für die FDP dürfte das wie eine Einladung klingen, in den kommenden Wahlkämpfen erneut auf Steuersenkungen zu pochen und so aus dem Umfragetief zu kommen. Bereits am Wochenende hatte Wirtschaftswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) bekräftigt, „die Leistungsträger“ steuerlich „noch vor der nächsten Bundestagswahl“ entlasten zu wollen. Gleichzeitig deutete er an, seine Wachstumsprognose im Januar anheben zu wollen.

Bislang sperrt sich vor allem Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) gegen niedrigere Steuern, weil er vor allem die Schuldenbremse im Auge hat, die im Grundgesetz verankert ist. Die Schuldenregel verpflichtet den Bund dazu, bis 2016 sein strukturelles Defizit auf höchstens 0,35 Prozent des BIP zu senken. Die Länder dürfen ab 2020 in konjunkturell normalen Zeiten überhaupt kein Defizit mehr machen.

Das IWH geht nun davon aus, dass diese Ziele viel früher erreicht werden. Bereits 2014 seien die öffentliche Haushalte strukturell ausgeglichen, prognostizieren die Wirtschaftsforscher. Voraussetzung sei allerdings, dass die Regierung ihre Konsolidierungsabsichten umsetze und keine weiteren kostspieligen Programme auf den Weg gebracht würden, mahnt IWH-Expertin van Deuverden.

Seite 1:

Deutschland schreibt 2014 schwarze Zahlen

Seite 2:

Kommentare zu " IWH-Studie: Deutschland schreibt 2014 schwarze Zahlen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • [1] cride

    seien Sie doch mal ein bisschen optimistischer! An etwas glauben, auch wenn wir es nicht erreichen können, beruhigt einen mindestens bis zu dem genannten Zeitpunkt :-)

  • [1] cride

    seien Sie doch mal ein bisschen optimistischer! An etwas glauben, auch wenn wir es nicht erreichen können, beruhigt einen mindestens bis zu dem genannten Zeitpunkt :-)

  • @16] Hubertus,
    bitte rufen Sie bei der Stadtreinigung um ihr Einsatzort zu erfahren.
    Mit zu bringen sind: Schneeschieber, Handschuhe, feste Schuhe und Proviant für den eigenen bedarf.
    MfG
    ihre Stadtreinigung

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%