Kanada-Reise
Brüderle erhöht den Druck in der Zuwanderungsdebatte

Vor dem Integrationsgipfel der Bundesregierung am Mittwoch im Kanzleramt streitet die Koalition weiter über die Einführung eines Punktesystems für ausländische Arbeitskräfte. In Kanada informiert sich Wirtschaftsminister Brüderle bereits über die praktische Umsetzung - und erhöht damit den Druck auf Kanzlerin Merkel.
  • 5

TORONTO. Bundeswirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) macht in der Zuwanderungsdebatte Druck. Deutschland dürfe im weltweiten Wettlauf um Fachkräfte keine Zeit mehr verlieren, warnte der Minister bei seiner Kanada-Reise. Er plädierte dafür, die Zuwanderung über ein Punktesystem nach kanadischem Muster zu steuern. „Ich halte dieses System in seiner Grundkonstruktion für vorbildlich“, sagte Brüderle. „Ich hoffe sehr, dass ich alle davon überzeugen kann, dass ein Punktesystem das Beste ist“, sagte der Minister. Er sei sich sicher, dass man bei dem Thema relativ schnell zu Entscheidungen komme.

Brüderle fordert damit den Koalitionspartner heraus. Zwar gibt es in der Union insbesondere im Wirtschaftsflügel Kräfte, die Brüderle unterstützen. Politiker wie Bundesinnenminister Thomas de Maiziere (CDU) dagegen wollen das bestehende Zuwanderungsrecht nicht ändern. Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte zuletzt gesagt, ein Punktesystem löse nicht alle Probleme.

Brüderle sagte, derzeit werde in Deutschland eine zum Teil emotionale Debatte über das Thema Zuwanderung geführt, die nicht frei sei von strategischen Erwägungen. Zugleich werde die Situation auf dem Arbeitsmarkt angesichts der positiven wirtschaftlichen Entwicklung zunehmend ernst. In einigen Regionen Bayerns und Baden-Württembergs gebe es in der Wirtschaft kein anderes Thema mehr als den Mangel an Fachkräften. Deutschland müsse sich in der Zuwanderungsfrage daher grundlegend neu orientieren und eine „Willkommenskultur“ entwickeln.

Die Wirtschaftsverbände hat Brüderle auf seiner Seite. So hatte sich zuletzt auch DIHK-Präsident Hans Heinrich Driftmann ein neues Zuwanderungsrecht nach kanadischem Vorbild gefordert. „Perspektivisch halten wir die Einführung eines unbürokratischen und transparenten Punktesystems zur Zuwanderungssteuerung für sinnvoll“, sagte Driftmann

Klaus Stratmann berichtet als Korrespondent aus Berlin.
Klaus Stratmann
Handelsblatt / Korrespondent

Kommentare zu " Kanada-Reise: Brüderle erhöht den Druck in der Zuwanderungsdebatte"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • ich mache mal die Nagelprobe: Wollt ihr den Thilo S. oder mich? Mit 62 bin ich zwar schon ein ziemlich alter Knacker, doch überlebte ich - zu meiner eigenen Verblüffung - mehrfache Unterbringungen und Folter in bayerns staatl. Horror- Psychiatrien, komme kürzlich dank guter Richter flugs (na ja) aus dem Knast "St. Adelheim" in München frei, obwohl mich sogar die letzten csu-Teile der "Kriminellen Faktenmacher in der Münchner Mordkommission" und misshandelnde Polizisten aus Herrsching/Ammersee (Namen: Eder und Hobelsberger, die wolltens nicht anders!)mit insgesamt 8 "Kollegen" einbuchteten, weil wir zusammen mit anderen Ermittlern rund 81 Tote mit gefälschen Totenscheinen/-Ursachen an den csu-Horrorpsychiatrien fanden incl. Hunderte falsche "Docs". Das nennt man Anti-Korruption. Die csu-leiche ist damit atomisiert. Also Frage ich, wer ist euch lieber? Thilo Sarrazin oder ich? Soll ich dableiben und er auswandern - oder was oder wie..und wohin überhaupt? ich bitte um Punkte, Herr brüderle!

  • Und wo soll bei 6Mio Menschen ohne und sicherlich ebensovielen mit Hungerlöhnen die Willkommenskultur herkommen?
    in anderen Ländern wie eben Kanada sind die Arbeitnehmer auch Menschen und keine Kostenfaktoren. in Deutschland geht es seit zwanzig Jahren für die arbeitenden Menschen bergab, zugunsten der besserverdienenden und Reichen.

  • Dank an Herrn brüderle für den Tip. ich habe den Test gemacht und erhalte fast die volle Punktzahl! Damit steht einer Einwanderung in Kanada nichts mehr im Weg :)

    Als ingenieur hat man es nicht leicht in Deutschland und obwohl man angeblich zu den "besten der Welt" gehört, verpassen einem deutsche Unternehmen geradezu einen Minderwertigkeitskomplex.

    Anbei der Link zum Canadian ministry of citizenship and immigration und zum Test: http://www.cic.gc.ca/english/immigrate/skilled/assess/index.asp

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%