Kanzlerkandidatur
Grüne, Linke und Jusos bedrängen Schulz

  • 1

„Wer 30 Prozent erreicht, hat die Chance auf das Kanzleramt“

SPD-Fraktionschef Thomas Oppermann sagte der „Passauer Neuen Presse“ (Montag), zum Ziel, Kanzlerin Angela Merkel (CDU) aus dem Amt zu drängen: „Wer 30 Prozent erreicht, hat die Chance auf das Kanzleramt. Das ist unser Ziel.“ Er äußerte sich erfreut, dass die SPD in Umfragen derzeit enorm zulege.

Der stellvertretende SPD-Chef Olaf Scholz setzt wie Schulz ebenfalls auf Sieg. „Wir haben das ehrliche Ziel, stärkste Partei zu werden und Martin Schulz zum Bundeskanzler zu machen. Und alle merken: Das könnte gelingen“, sagte er in der ARD.

Grünen-Chefin Simone Peter bescheinigte Schulz einen „blinden Fleck“ bei ökologischen Themen. Es sei gut, dass der ehemalige EU-Parlamentspräsident Gerechtigkeit und den Kampf gegen Hetze zu zentralen Themen der SPD machen wolle, sagte Peter der Deutschen Presse-Agentur. Aber wer „den drängenden Kampf gegen die fortschreitende Klimakatastrophe“ ebenso ignoriere wie sozial-ökologische Fragen der Globalisierung, „der hat das Prinzip Verantwortung nicht verstanden.“

Kritik kam auch von der FDP, die auf einen Einzug in den Bundestag hofft. „Herr Schulz hat eine lange Liste neuer Ausgabenwünsche vorgelegt, aber wenig zum Erwirtschaften unseres Wohlstands gesagt“, sagte der Vorsitzende Christian Lindner der „Welt“. „Wenn das die Richtung ist, in die er Deutschland steuern will, dann halte ich eine Kanzlerschaft weder für mehrheitsfähig noch wünschenswert.“

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD), die mit einer Ampelkoalition regiert, sagte dem Handelsblatt dagegen: „Ich kann das Modell von SPD, Grünen und FDP nur empfehlen – auch für den Bund. Wir sind glückliche Partner.“

Seite 1:

Grüne, Linke und Jusos bedrängen Schulz

Seite 2:

„Wer 30 Prozent erreicht, hat die Chance auf das Kanzleramt“

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Kanzlerkandidatur: Grüne, Linke und Jusos bedrängen Schulz"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Über zehntausende Deutsche dürfen jetzt nicht nach Amerika einreisen , davon hunderte Deutsche Politiker ? Wie kann das sein, ich kann als Deutscher Bürger mit meinen Pass jederzeit nach Amerika reisen. Warum dürfen Politiker die für Deutschland ja Politik versuchen, mich nicht mehr vertreten im Ausland?

    Da muss Schulz sich mal klar festlegen, schliesslich steht über den Bundestag dem Deutschen Volke gemeißelt und wenn das nicht mehr möglich ist dann ist hier was faul bei uns.

    Was für ein Land will Schulz und was für ein Land ist die drittgrößte Volkswirtschaft
    wenn Politiker regieren wollen, aber nur zweigleisig.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%