Katarina Barley
„Der Schutz der Kinder hat für uns Verfassungsrang“

Der Schutz von Kinderrechten soll laut Bundesfamilienministerin Katarina Barley künftig eine besondere Stellung im Grundgesetz bekommen. Zwischen Deutschen und ausländischen Kindern soll dabei nicht unterschieden werden.
  • 2

BerlinBei einer von der Union geforderten Aufnahme von Kinderrechten ins Grundgesetz müsste sich Deutschland nach Worten von Bundesfamilienministerin Katarina Barley auch gegenüber Flüchtlingskindern künftig großzügiger verhalten. Die Pflicht zur besonderen Berücksichtigung des Kindeswohls gelte zwangsläufig auch für Flüchtlinge, sagte die Sozialdemokratin dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND, Dienstag). Deshalb müsse dann beim Familiennachzug „in jedem Einzelfall“ entschieden werden, ob das Kindeswohl betroffen sei, denn „Kinderrechte gelten für alle Kinder, nicht nur für deutsche“.

Vermutlich sei der CSU diese Konsequenz nicht klar gewesen, als sich die Unionsparteien auf besonderen Wunsch von CSU-Chef Horst Seehofer in ihrem „Regierungsprogramm“ auf folgende Forderung festlegten: „Der Schutz der Kinder hat für uns Verfassungsrang. Deshalb werden wir ihre Rechte in das Grundgesetz aufnehmen.“ Barley rief die Union auf „jetzt ihre Bremserrolle beim Familiennachzug“ zu beenden.

Kinderrechte mit Verfassungsrang hätten laut Barley auch in anderen Bereichen weitreichende Folgen. So würden die Interessen von Familien gestärkt, wenn es um den Vorrang der Verkehrssicherheit von Kindern gegenüber einem möglichst schnell fließenden Verkehr gehe. Wer sich auf das Grundgesetz beziehen kann, habe im Endeffekt mehr Chancen, praktische Konsequenzen etwa auch bei Planfeststellungen durchzusetzen. „Damit wird die Durchsetzung von Ampeln, Zebrastreifen und Temporeduzierungen verbessert“, sagte Barley.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Katarina Barley: „Der Schutz der Kinder hat für uns Verfassungsrang“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Eine besondere Grausamkeit der deutschen Einwanderungspolitik sind die sog. "minderjährigen unbegleiteten Flüchtlinge". Dabei sammelt eine Familie in Afrika Geld um einen Sohn mittels Schlepper nach Europa-Deutschland bringen zu lassen. Nach Ankunft wird dieser für viel Geld durch die hiesigen Behörden betreut und holt dann sobald möglich die Familie nach.

    Wenn man "Die Pflicht zur besonderen Berücksichtigung des Kindeswohls gelte zwangsläufig auch für Flüchtlinge," ernst nimmt sollte man wenigstens die Minderjährigen zu ihren Eltern zurückbringen. Ich nehme an, dass der Wunsch einer schnellen Umvolkung das Merkel Politiksystem dazu veranlasst keine Rücksicht auf das Kindeswohl zu nehmen und nicht einmal die Kinder zu ihren Eltern zurück zu bringen.

  • Eine besondere Grausamkeit der deutschen Einwanderungspolitik sind die sog. "minderjährigen unbegleiteten Flüchtlinge". Dabei sammelt eine Familie in Afrika Geld um einen Sohn mittels Schlepper nach Europa-Deutschland bringen zu lassen. Nach Ankunft wird dieser für viel Geld durch die hiesigen Behörden betreut und holt dann sobald möglich die Familie nach.

    Wenn man "Die Pflicht zur besonderen Berücksichtigung des Kindeswohls gelte zwangsläufig auch für Flüchtlinge," ernst nimmt sollte man wenigstens die Minderjährigen zu ihren Eltern zurückbringen. Ich nehme an, dass der Wunsch einer schnellen Umvolkung das Merkel Politiksystem dazu veranlasst keine Rücksicht auf das Kindeswohl zu nehmen und nicht einmal die Kinder zu ihren Eltern zurück zu bringen.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%