Keine Einigung
Schwarz-Gelb blamiert sich mit Steuerkonzept

Die Koalition blamiert sich mit der Verkündung von Steuersenkungen ab 2013. Während Finanzminister Schäuble (CDU) und Wirtschaftsminister Rösler (FDP) eine Einigung präsentieren, grätscht CSU-Chef Seehofer dazwischen.
  • 22

BerlinSchwarz-gelbes Steuerchaos: In Berlin verkünden Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und Wirtschaftsminister Rösler (FDP) eine Einigung auf eine Steuersenkung ab 2013, in München dementiert CSU-Chef Horst Seehofer dagegen eine Vereinbarung mit seiner Partei. In der Frage von Steuersenkungen gebe es keine Einigung zwischen allen drei Regierungspartnern CDU, CSU und FDP. „Mit uns gibt es da keine Einigung“, sagte Seehofer am Donnerstag am Rande einer Landtagssitzung. Man werde beim anstehenden Koalitionstreffen in Berlin „über das gesamte Finanztableau reden“.

Bei dem Steuerkonzept der Koalition geht es laut Rösler um eine Milderung bei der sogenannten Kalten Progression, bei der Lohnerhöhungen bei starker Preissteigerung größtenteils durch die Steuerlast wieder aufgezehrt werden.. Die Bundesregierung erwarte eine Entlastung von 6 bis 7 Milliarden Euro bei Bund, Ländern und Gemeinden.

Es gehe um den Verzicht auf Steuermehreinnahmen, die vom Gesetzgeber so nicht gewollt gewesen seien, sagte Schäuble. Rösler betonte: „Wir starten mit den Ausstieg aus der Kalten Progression und dem Einstieg in eine dauerhafte Steuergerechtigkeit.“ Niemand wolle sich sicherlich „vorwerfen lassen, dass er sich schleichend bereichern will“, sagte er mit Blick auf SPD und Grüne, die über den Bundesrat eine solche Steuersenkung verhindern könnten.

Schäuble sagte, mit der zwischen ihm und Rösler getroffenen Entscheidung sei die klare Aussage verbunden, dass die Regierung aus dem Mechanismus einer dauerhaften Steuererhöhung aussteige. Der Finanzminister begründete den Schritt unter anderem mit gestiegenen Steuereinnahmen und der guten Haushaltsentwicklung angesichts der positiven wirtschaftlichen Entwicklung. Die Neuverschuldung des Bundeshaushalts werde im laufenden Jahr „deutlich unter 30 Milliarden Euro“ liegen und damit klarer als erwartet unter den Annahmen. „Das ist eine höchst erfreuliche Entwicklung“, sagte Schäuble.

„Deutschland ist Wachstumslokomotive in Europa und Stabilitätsanker zugleich“, betonte der Minister. Das werde die Bundesrepublik auch bleiben. Schäuble kündigte an, die Regierung werde künftig etwa alle zwei Jahre voraussichtlich im Zusammenhang mit dem Existenzminimum-Bericht die weiteren Auswirkungen der „Kalten Progression“ überprüfen und gegebenenfalls korrigieren.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur
Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Keine Einigung: Schwarz-Gelb blamiert sich mit Steuerkonzept"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Und wo bleibt die Steuersenkung für Jahreseinkünfte > 1 Mio. Euro. Wofür hab ich eigentlich FDP gewählt???

  • Das ist doch eine absolute Frechheit von CDU und FDP.
    Den kleinen Arbeitern verweigert man Lohnerhöhungen und streicht sogar viele Vergünstigungen und den Besservedienenden wirft man das Geld hinterher.
    Diese Steuersenkung ist absolut Assozial. Eben so wie die, die es entscheiden.
    Hat Deutschland jetzt Schulden oder nicht?, wird sich das Wirtschaftswachstum nächstes Jahr abkühlen?, sie so aus.
    Aber unsere Bundesregierung mach mal wieder genau das Gegenteil, was man tun soll, nämlich sparen und nicht immer nur von unten nach oben verteilen.
    Ich hoffe, die FDP fällt aus allen Parlamenten raus und die CDU soll auch eine schöne Erhöhung der Nichtwähler erhalten.
    Ich hoffe dass die das zurück bekommen. Denen geht es zu gut.


  • Wo bleibt Ackermann?
    Der Hühnerhaufen braucht Orientierung!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%