Kinderehe
Bundesregierung will Verbot beschließen

Union und SPD haben sich auf ein Gesetz gegen Kinderehen geeinigt. „Kinder gehören nicht an den Traualtar“, sagte Justizminister Maas. Der Entwurf enthält ebenfalls ein gesetzliches Mindestalter für Heiratswillige.
  • 2

BerlinDie Bundesregierung will Kinderehen in Deutschland bekämpfen. Das Kabinett verabschiedete am Mittwoch ein Gesetz, wonach im Ausland geschlossene Ehen von Kindern nach deutschem Recht nicht anerkannt werden. Ehen sollen automatisch nichtig sein, wenn beim Zeitpunkt der Hochzeit mindestens einer der Partner - meist sind es die Mädchen - jünger als 16 Jahre war. Auch Auslandsehen von 16- bis 18-Jährigen sollen prinzipiell keinen Bestand haben. Nur in Härtefällen soll davon abgewichen werden können. Die Entscheidung fällt das Familiengericht nach Anhörung der Minderjährigen und des Jugendamtes.

Bei ihrem Aufenthaltsrecht sollen Minderjährige aber keine Nachteile haben, wenn eine Ehe nicht anerkannt wird. Das Jugendamt muss minderjährige unbegleitete Flüchtlinge in Obhut nehmen, auch wenn diese verheiratet sind. Generell sollen Ehen in Deutschland künftig erst ab 18 geschlossen werden können. Bisherige Ausnahmeregelungen fallen weg. Bundesjustizminister Heiko Maas sagte, Kinder gehörten nicht vor das Standesamt und nicht an den Traualtar.

Eine Verschärfung der Rechtslage sei insbesondere mit Blick auf die im Ausland geschlossenen Ehen erforderlich. Es seien vermehrt Minderjährige nach Deutschland geflüchtet, die bereits verheiratet seien. „Wir dürfen keine Ehen dulden, die Minderjährige in ihrer Entwicklung beschädigen“, unterstrich der SPD-Politiker. Der Bundesregierung gehe es darum, im Ausland verheiratete Minderjährige nach deutschem Recht umfassend zu schützen. „Heiraten darf erst, wer 18 Jahre alt ist“, sagte Maas.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Kinderehe: Bundesregierung will Verbot beschließen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Man wagt es gegen den Islam = Rötet Andersgläubige zu sein??

  • Herr Maas, das ist ein Gesetz, das nichts verhindert und deutsche Bürger nur beruhigen soll.
    Es war auch schon vorher möglich Kinderehen nicht anzuerkennen.
    Deutschen war es auch vorher möglich zwischen 16 und 18 Jahren zu heiraten.
    Das Gesetz ist ein typisches "Maasische Schaufenstergesetz" um vom Fehlverhalten dieser merkelschen Bundesregierung abzulenken.
    Der Islam erlaubt Kinderehen und es wird auch in Deutschland nach islamischen Recht Kinderehen geben, das hält auch Herr Maas nicht auf. Das Staatsversagen ist auch hier deutlichst sichtbar.
    Den Unterhalt für diese Kinderehen und isl. Haremsehen in Deutschland zahlt der deutsche Steuerzahler.
    Was besonders schlimm ist für mich, das die deutschen Medien diesem ganzen Handeln in Berlin nicht endlich Paroli bietet und diese linken isl.-Politiker, die sich dem Islam unterordnen, die Leviten lesen.
    Man fasst es einfach nicht mehr.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%