Konfliktkurs
SPD bei Bankenunion nicht auf Schäubles Seite

Die SPD fordert eine Änderung des von Schäuble und seinen EU-Kollegen ausgehandelten Kompromiss über einen einheitlichen Banken-Abwicklungsmechanismus. Die Zeit für eine Einigung in der EU ist allerdings knapp.
  • 7

BerlinDie SPD-Bundestagsfraktion will den von Finanzminister Wolfgang Schäuble und seinen EU-Kollegen ausgehandelten Kompromiss über einen einheitlichen Banken-Abwicklungsmechanismus aufschnüren. Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Carsten Schneider forderte in einem Brief an mehrere Europa-Abgeordnete insbesondere, dass der Banken-Abwicklungsfonds mit einem geplanten Volumen von 55 Milliarden Euro von den Instituten schneller gefüllt werden müsse: „Ein Übergangszeitraum von zehn Jahren erscheint uns viel zu lang“, heißt es in dem Reuters am Freitag vorliegenden Schreiben. Außerdem müsse sichergestellt werden, dass die Banken die Abgabe in den Fonds nicht von der Steuer abziehen könnten.

Der Mechanismus zur Bankenabwicklung (SRM) soll neben der gemeinsamen Bankenaufsicht unter Federführung der Europäischen Zentralbank (EZB) die zweite Säule der Bankenunion bilden, die Steuerzahler und Staaten der EU besser gegen Finanzkrisen abschirmen soll. Zurzeit verhandeln EU-Kommission, Parlament und Finanzministerrat über eine finale Fassung, die noch vor der Europawahl im Mai unter Dach und Fach gebracht werden soll.

Der einheitliche Abwicklungsmechanismus war bereits in den schwarz-roten Koalitionsverhandlungen ein Knackpunkt. Mit dem Brief, über den zuerst die „Süddeutsche Zeitung“ berichtete, setzte sich Schneider nun klar vom Verhandlungsergebnis der EU-Finanzminister ab, das Schäuble im Dezember gebilligt hatte.

In dem Schreiben an die Berichterstatter des Währungs- Ausschusses des Europaparlaments heißt es, der Fonds solle „so rasch wie möglich, am besten sofort einsatzfähig sein“. Auch die Zielgröße von 55 Milliarden Euro erscheine der SPD-Fraktion als zu niedrig bemessen. Zudem sollte geprüft werden, ob der Fonds selber Kredite am Kapitalmarkt aufnehmen können sollte.

Schäuble sieht das anders. So hatte er zuletzt mit Blick auf die finanzielle Leistungsfähigkeit der Banken gewarnt: „Das Aufbringen von Kapital ist endlich.“ Die Institute hätten in den vergangenen Jahren bereits große Anstrengungen unternommen, um genügend Kapital aufzubringen. Auf einer Linie liegt die SPD dagegen mit EZB-Chef Mario Draghi, der ebenfalls gefordert hatte, die Aufbauphase für den Abwicklungsfonds zu verkürzen.

Schneider verlangte außerdem, dass die Banken die in den Fonds fließenden Abgaben nicht von ihrer Steuerschuld abziehen können sollten: „Sonst würden die Mitgliedsstaaten über Steuermindereinnahmen die Bankenabgabe bezahlen.“ Außerdem kritisiert er, dass die von den EU-Finanzministern vorgesehenen Entscheidungsverfahren im Abwicklungsmechanismus zu kompliziert seien. Der Fonds soll am Ende einer Haftungskaskade stehen, nachdem zuvor die Eigentümer, Gläubiger und Sparer zur Rekapitalisierung einer Pleitebank herangezogen worden sind.

Harte Kritik am Kompromiss der EU-Finanzminister hatte auch der Präsident des Europaparlaments und SPD-Spitzenkandidat für die Europawahl, Martin Schulz, geübt. Er will, dass die EU-Kommission bei der Entscheidung über die Abwicklung einer Bank die entscheidende Rolle spielt und nicht die EU-Finanzminister. Gelingt bis zur Europawahl keine Einigung, droht sich die Umsetzung der Bankenunion mindestens bis 2015 zu verzögern.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Konfliktkurs: SPD bei Bankenunion nicht auf Schäubles Seite"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Der Mann hat einen Vorteil:
    Er kann sich später an nichts mehr erinnern!

    Das hat er jetzt schon mehrfach unter Beweis gestellt und öffentlich erklärt. Solche Typen können doch keine verantwortliche Ämter begleiten ohne das andere sich mit verantwortlich machen.

    Das geht doch nicht?

  • @aerzer
    Ja, Sie haben absolut Recht! Aber bitte nicht einfach nur so "die europakritischen Parteien und Bewegungen" wählen, sondern die Stimmen der Euro-Rettungsgegner bzw. der EU-Kritiker auf EINE Partei vereinen, denn sonst sind die Stimmen womöglich verloren, weil sie sich auf diverse andere Kleinparteien aufsplittern.
    Die AfD hat nicht nur sehr gute Fachleute, sie hat auch die allerbesten Chancen, in das EU-Parlament hinein gewählt zu werden. Je mehr Stimmen sie erhält, umso mehr Sitze wird sie erhalten und umso mehr kann sie für uns Kritiker auch erreichen.
    Also bitte springen Sie über Ihren Schatten und wählen Sie die AfD auch dann, wenn sie ihr nicht in allen sonstigen Fragen zustimmen.
    Die Euro-Frage ist allein entscheidend. An ihr wird festgemacht, ob es überhaupt weitere "Wünsche" der Bürger geben kann.

  • Zitat : Der stellvertretende Fraktionsvorsitzende Carsten Schneider forderte in einem Brief an mehrere Europa-Abgeordnete insbesondere, dass der Banken-Abwicklungsfonds mit einem geplanten Volumen von 55 Milliarden Euro von den Instituten schneller gefüllt werden müsse

    - Diese 55 Mrd. Euro sind angesichts der Lagerung bei den Banken von toxischen Schrottpapieren in Billionen Euro Höhe ein HOHN !

    Diese Bankenunion ist nichts anderes als Verblendung des Anlegers.

    Es lohnt sich eigentlich NICHT, dass man das Wort „BANKENUNION“ in den Mund nimmt !

    BANKENVERARSCHUNG im großen europäischen Stil wäre die richtige Bezeichnung des EU-Bankendesasters !

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%