Kreisvorstand
Klever CDU fordert Erklärung von Pofalla

Der mögliche Wechsel Ronald Pofalla zur Bahn hat die CDU im niederrheinischen Wahlkreis schwer getroffen. Auf eine Erklärung von Pofalla warten sie bis jetzt vergebens. Pofalla schweigt.
  • 1

KalkarDie CDU im niederrheinischen Wahlkreis von Ex-Kanzleramtschef Ronald Pofalla verlangt von ihm Aufklärung über seinen möglichen Wechsel zur Deutschen Bahn. „Wir haben uns darauf verständigt, dass wir eine Erklärung fordern, damit wir unseren Mitgliedern Antworten geben können“, sagte der Vorsitzende des CDU-Kreisverbands Kleve, Günther Bergmann, am Freitagabend in Kalkar. Dort traf sich der Vorstand von Pofallas CDU-Heimatkreisverband zu einer Klausurtagung.

Pofalla selbst kam nicht zu dem Treffen. Bergmann sagte, Pofalla habe sich am Donnerstag in einem fast einstündigen Gespräch mit ihm beraten und das Treffen abgesagt. Informationen über seine berufliche Zukunft und darüber, ob Pofalla sein Bundestagsmandat niederlegen wolle, habe er nicht. Pofalla wolle „sobald wie möglich“ für eine Diskussion mit dem Vorstand zur Verfügung stehen.

Der Kreisvorstand kritisierte insbesondere die schlechte Informationspolitik Pofallas. „Wir wären sehr dankbar gewesen, wenn wir in diese ganzen Informationsprozesse früher eingebunden worden wären“, sagte Bergmann. Pofalla sei sieben Tage nach Bekanntwerden seines möglichen Wechsels zur Bahn auch für den Vorstand nicht zu erreichen gewesen. „Es gibt eine Stimmung, die nicht positiv ist.“

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Kreisvorstand: Klever CDU fordert Erklärung von Pofalla "

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Zitat : Pofalla wolle „sobald wie möglich“ für eine Diskussion mit dem Vorstand zur Verfügung stehen

    - in dem Gespräch erklärt Pofalla die Diskussion für beendet, die Sache sei vom Tisch und er könne die Fresse des Vorstandes nicht mehr sehen !

    Dann fängt er bei der Bahn an. Für 2 Mio. € p.a. als Lobby-Schmarotzer !
    Und lacht sich krumm über die unterbezahlten Kabinettsangehörigen mit ihren 200.000 bis 300.000 € p.a. !

    Der ist nicht auf den Po falla !

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%