Special

Landtagswahlen 2014

Gemeinsame Kreistagsfraktion
Erstaunen über AfD-Kurs der Brandenburg-CDU

Erstmals kooperiert in Brandenburg die CDU mit der AfD. Was bei der Anti-Euro-Partei für Verblüffung sorgt: Erstmals mischt bei der Bildung einer gemeinsamen Fraktion auf Kreisebene eine prominente Christdemokratin mit.
  • 6

BerlinBrandenburgs CDU arbeitet zum ersten Mal direkt mit der eurokritischen Alternative für Deutschland (AfD) zusammen. Die 18 CDU-Abgeordneten im Kreistag von Elbe-Elster beschlossen die Bildung einer gemeinsamen Fraktion mit dem einzigen Abgeordneten der AfD.

Der Zusammenschluss ist bemerkenswert, zumal der gemeinsamen Fraktion auch der Landtagsabgeordnete Rainer Genilke sowie Brandenburgs CDU-Generalsekretärin Anja Heinrich angehören. Zuvor hatte es in Brandenburgs CDU wochenlange Irritationen um den Umgang mit der AfD gegeben.

Während sich Generalsekretärin Heinrich offen für Gespräche mit dem AfD-Landeschef Alexander Gauland zeigte, wollte der Landes- und Fraktionsvorsitzende Michael Schierack keine konkrete Aussage über eine mögliche Koalition mit der AfD nach der Landtagswahl im September 2014 treffen.

Gauland begrüßt die nun vollzogene Annäherung, zumal damit auch die Spitze der Brandenburg-CDU mit der AfD in einem Boot sitzt. „Mich hat erstaunt, dass in Land und Bund immer gesagt wird, mit der AfD wollen wir nichts zu tun  haben, und nun sitzt die Landesgeneralsekretärin der CDU auf Kreisebene mit uns in einer Fraktion. Das ist schon verblüffend“, sagte Gauland Handelsblatt Online. „Das Beispiel zeigt, dass eine Ausschließeritis nicht funktioniert.“

Kommentare zu " Gemeinsame Kreistagsfraktion: Erstaunen über AfD-Kurs der Brandenburg-CDU"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die UKIP können sie aber nicht wählen ;-)

  • schade für meine verschenkte Stimme! Anstatt sich als eigenständige und echte konservative/liberale Partei zu etablieren, geht man jetzt die eingefahrenen Wege der Kompromisse! Eine weichgespülte AfD (FDP 2.0) kommt wohl sehr bald unter die Räder des deutschen Blockparteiensystems! Naja - meine berechtige Hoffnung ruht jetzt auf UKIP, FN, Fünf-Sterne-Bewegung .............! Die Chancen für einen Sieg, bei den nächsten Wahlen, stehen gar nicht schlecht, für den charismatischen Nigel Farage und seine UKIP. Deren Ziel ist der EU-Austritt! Der Untergang der brüsseler Bürokratie wäre damit sowieso eingeläutet.

  • Zitat: "Der Zusammenschluss ist bemerkenswert, zumal der gemeinsamen Fraktion auch der Landtagsabgeordnete Rainer Genilke sowie Brandenburgs CDU-Generalsekretärin Anja Heinrich angehören."

    Die Armen, jetzt werden sie von H. Kauder geschnitten. Was sagt Mutti dazu?

    Graswurzelrevolution nennt man so was wohl.

    Zitat: “Andrea Johlige, warf der CDU vor, „auf der rechten Seite nicht ganz dicht“ zu sein. „Michael Schierack muss endlich Farbe bekennen, ob er eine rechtspopulistische und europafeindliche Partei wie die AfD für einen geeigneten Koalitionspartner für die CDU hält.“

    Kann es sein, dass Frau Johlige „nicht ganz dicht“ ist? So sind sie halt, nix wie drauf mit den dumpfen politischen Kampfparolen. Sind das noch die SED-Gene?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%