Special

Landtagswahlen 2014

Landtagswahl Thüringen
Merkel warnt vor „Karl Marx in der Staatskanzlei“

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) sieht rot - und warnt die Grünen vor einer Koalition mit der Linken in Thüringen. Das Land könnte nach der Wahl am Sonntag erstmals eine Führung unter der Linkspartei bekommen.
  • 0

ApoldaBundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat die Grünen vor einer Regierungsbildung mit der Linken in Thüringen gewarnt.

Sie habe Achtung vor den Grünen, von denen sich viele vor 25 Jahren im Neuem Forum und anderen DDR-Bürgerrechtsbewegungen für die Freiheit eingesetzt hätten, sagte die CDU-Bundesvorsitzende am Samstag beim CDU-Wahlkampfabschluss in Apolda. Dieselben Grünen seien jetzt bereit, mit der Linken zusammenzuarbeiten. „Da soll jetzt der Karl Marx in die Staatskanzlei getragen werden. Das kann doch nicht sein“, sagte Merkel.

In Thüringen wäre nach der Landtagswahl am Sonntag erstmals ein rot-rot-grünes Bündnis unter Führung der Linkspartei denkbar. Voraussetzung ist, dass die Grünen in den Landtag einziehen und gemeinsam mit der SPD bereit sind, eine Koalition mit der Linken unter Bodo Ramelow einzugehen. Die SPD, die bisher in einer großen Koalition als Juniorpartnerin der CDU regiert, hat sich vor der Wahl nicht auf eine Koalitionsaussage festgelegt.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Landtagswahl Thüringen: Merkel warnt vor „Karl Marx in der Staatskanzlei“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%