Meinung
Wo die Liebe hinfällt

Peer Steinbrück begeistert viele - nur leider nicht die SPD. Sigmar Gabriel erhält den längsten Applaus - nur leider nicht außerhalb der SPD. Die Partei steckt damit in ihrem alten Dilemma. Ein Kommentar.
  • 15

Die SPD steckt in einem Dilemma, seit Willy Brandt vor 37 Jahren zurückgetreten ist. Das Dilemma lautet: Die Partei liebt stets einen anderen Spitzenmann als das Volk. Ihr Herz schlägt weiter links, als es mehrheitsfähig wäre. Das war so bei Helmut Schmidt und Herbert Wehner. Das was so bei Gerhard Schröder und Oskar Lafontaine. Und das ist so bei Peer Steinbrück und Sigmar Gabriel. Nur wenn die SPD den eigenen Favoriten nicht zum Kanzlerkandidaten macht, kann sie gewinnen. Und umgekehrt: Wer Kanzler auf dem Ticket der SPD werden will, muss es aushalten, innerhalb der Partei einen verdammt einsamen Job zu machen. Das ist das eigentliche Ergebnis des Parteitags der Sozialdemokraten.

Es ging am Ende nicht mehr um Frank-Walter Steinmeier, den fleißigen Parteisoldaten und Wahlverlierer von 2009, der aber seither Sympathiepunkte gewonnen hat. Und es ging auch noch nicht wirklich um Hannelore Kraft, die in der SPD-Herzkammer Nordrhein-Westfalen eine Regierung zusammengestellt hat, die zwar wackelig ist, die aber immerhin unter ihrer Führung vor sich hin arbeitet. Es ging am Ende um die Frage, ob Gabriel klar macht, dass er kein politisches Leichtgewicht ist, und ob es Steinbrück gelingen würde, die Genossen hinter sich zu scharen.

Seite 1:

Wo die Liebe hinfällt

Seite 2:

Warten auf den Königsmord

Kommentare zu " Meinung: Wo die Liebe hinfällt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • der Nagel traf den Kopf - hier kann man sehen, wie ein kurzer Bericht eine endlose Geschichte beleuchtet..
    Warum bekommen das nur so wenige hin??

  • Steinbrück ist ein Prolet, Gabriel ein Oberlehrerarschloch und Steinmeier eine Null.

  • Sehen wir es positiv. Die nächste Wahl ist erst 2013 und jetzt wissen wir (geldtechnisch gesehen), was bei Rot-Grün auf uns zukommt. Die SPD als SteuerParteiDeutschlands macht ihrem Namen wieder alle Ehre (oder ist sie die SchuldenParteiDeutschlands?). Bei den Grünen siehts nicht besser aus. Das Problem ist nur, daß Schwarz-Gelb genauso desaströs daherkommt. Die bittere Pille wird noch geschluckt werden müssen.... Ab 2030 wirds heiß - vielleicht aber schon vorher....

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%