Meinungstrend
Union in Umfragen weiter vorn

Die Unionsparteien liegen nach zwei aktuellen Umfragen in der Wählergunst weiter vorn. In einer anderen Umfrage kann die SPD wieder leicht zulegen. Aber bei der Kanzlerpräferenz liegt Merkel klar vor Schulz.
  • 3

BerlinDie Unionsparteien liegen nach zwei aktuellen Umfragen an der Spitze. Nach dem vom Forsa-Institut ermittelten stern-RTL-Wahltrend vom Dienstag konnte die SPD aber ihre Position nach ihrem Drei-Punkte-Verlust in der Vorwoche wieder leicht verbessern. Sie legte danach zuletzt wieder um einen Punkt zu und kommt nun auf 30 Prozent. Die Union aus CDU und CSU allerdings behauptete sich mit 36 Prozent vor den Sozialdemokraten.

Auch in der neuen Insa-Umfrage im Auftrage von „Bild“ liegen CDU/CSU mit 33 Prozent vorn. Die Unionsparteien konnten einen Prozentpunkt dazu gewinnen. Dagegen gab die SPD einen Prozent ab und kam nur noch auf 31,5 Prozent.

In der Forsa-Umfrage erreichten Linkspartei und AfD unverändert jeweils acht Prozent, die Grünen weiterhin sieben Prozent. Die FDP konnte danach einen Zugewinn von einem Punkt auf sechs Prozent verbuchen. Ein anderes Bild vermittelte Insa. Dessen Meinungstrend wies eine Einbuße der Linkspartei von einem halben Prozentpunkt aus - sie kam auf 8,5 Prozent. Die AfD konnte demnach um einen Prozentpunkt zulegen und ist mit zehn Prozent wieder zweistellig. Grüne und FDP sieht Insa unverändert bei jeweils 6,5 Prozent.

Nach der stern-RTL-Umfrage hätte derzeit weder ein rot-rot-grünes Bündnis noch eine Koalition aus Union und Grünen oder eine Ampelkoalition aus SPD, FDP und Grünen eine regierungsfähige Mehrheit. Möglich wäre derzeit nur eine große Koalition oder ein Bündnis aus Union, FDP und Grünen. Aus den Insa-Zahlen ergebe sich eine große Koalition als einzig realistisches Regierungsbündnis.

In der Kanzlerpräferenz stiegen laut Forsa zuletzt die Werte von SPD-Chef Martin Schulz und Angela Merkel um jeweils einen Prozentpunkt. Wenn der Regierungschef direkt gewählt werden könnte, würden sich aktuell 43 Prozent aller Wahlberechtigten für Angela Merkel entscheiden und 32 Prozent für ihren SPD-Herausforderer Martin Schulz.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Meinungstrend: Union in Umfragen weiter vorn"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Ja so wird es sein, wie meine beiden Vorschreiber es sagen.
    IM Erika (Merkel) macht keine Politik für Deutschland, das ist das Problem

  • immerhin führt die CDU dazu, dass Deutschland in ein paar Jahren an der Konferenz der Moslemischen Staaten teilnehmen kann.

  • Dass die Union mit dieser Vollversagerin als Kandidatin weiter vorn ist, angeblich zumindest, zeigt wie verblödet unser Volk mittlerweile zu sein scheint.
    Banafristan ist auf dem besten Weg, sich selbst abzuschaffen und in wenigen Jahren können wir die Republik in einen afrikanischen und einen muslimisch-arabischen Teil spalten, damit sich die Fachkräfte nicht unnütz bekämpfen, die Nobrainer die!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%