Migrationsgipfel in Paris
Kipping kritisiert „halbherzige Gönnergesten“

Linken-Chefin Katja Kipping hat die Ergebnisse des Migrationsgipfels von Paris scharf kritisiert. „Die „erste Welt“ soll weiter von der „dritten“ abgeschottet werden“, sagte die Politikerin.
  • 2

Paris/BerlinLinken-Chefin Katja Kipping hat die Ergebnisse des Migrationsgipfels von Paris scharf kritisiert. „Dieser Gipfel diente nicht dazu, reale Lösungen für bessere Lebensverhältnisse in den Maghreb-Staaten oder Subsahara-Afrika herbeizuführen“, sagte Kipping der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. „Die „erste Welt“ soll weiter von der „dritten“ abgeschottet werden.“

Deutschland und weitere EU-Staaten hatten sich am Montag offen gezeigt, manchen Schutzbedürftigen aus Afrika einen legalen Weg nach Europa zu ermöglichen. Sie koppelten dies daran, illegale Migrationsströme über das Mittelmeer zu stoppen, wie sie am Abend mitteilten.

Kipping warf den EU-Staaten eine Militarisierung des Mittelmeeres vor. „Die Bundesregierung spielt da mit.“ Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) verweise selbstzufrieden auf die rückläufigen Flüchtlingszahlen aus Libyen. Nötig sei aber ein klares Konzept zur Bekämpfung der Fluchtursachen, beispielsweise mit der Förderung von fairem Handel.

„Die Überschwemmung afrikanischer Märkte mit europäischen Produkten erstickt Wirtschaften vor Ort im Keim, und kreiert neue Fluchtursachen“, sagte Kipping. Stattdessen gebe es nur „halbherzige Gönnergesten für den Wahlkampf, wie wir sie von der Kanzlerin gewohnt sind“.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Migrationsgipfel in Paris: Kipping kritisiert „halbherzige Gönnergesten“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Linke die zum Teil aus der alten SED abstammt , die sich mit Mauer und Minenfelder gegen Zuwanderung und Abwanderung abgesichert hat jetzt für offenen Grenzen für Jedermann i ist ja niedlich .

    Die Chance die sterblichen Überreste der SPD zu beerdigen und das neue Gesicht der kleinen Leute zu werden wird jeden Tag vertan. Mein Tipp lasst mal
    Schätzchen Sarah Wagenknecht das machen , bei ihr habe ich das Gefühl
    das sie pragmatisch vorgeht und sicher auch die Deutsche Kultur noch sieht, die
    Özggozuz SPD Merkel ,Seehofer , Gabriel ,Schulz den Deutschen absprechen , sonst wären starke Reaktionen gekommen.

  • Soweit ich die Ereignisse verstanden habe beabsichtigt die Deutsche Regierung die bisherige Einwanderungsroute über das Mittelmeer durch neue legale Reisealternativen zu ersetzen. Die Umvolkung wird effektiver.

    Das bisherige Einwanderungsvefahren bestand darin dass sich die Einwanderer über den Landweg an die afrikanische Mittelmeerküste begaben, dort von Schleppern in Schlauchbooten ein paar Meilen aufs Meer gefahren wurden wo sie dann von den NGO Schlepperschiffen (Finanzierung aus Steuergeldern) in die europäische Sozialhilfe gebracht wurden. Dieses Verfahren ist gefährlich, ineffektiv und wird von den Ureinwohnern Europas zunehmend durchschaut.

    Wenn man den Menschen in Afrika und dem Mittleren Osten Einreisevisa zukommen lässt können sich diese für einige 100 € ein Flugticket kaufen und in die hiesige Sozialhilfe einfliegen. Das ist effektiver, weniger gefährlich und weniger auffällig. Die Umvolkung kann forciert werden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%