Millionen-Hinterziehung
Steuerfahnder durchsuchen Geschäftsräume

Bei einer Razzia in Frankfurt und Umgebung haben Steuerfahnder zwei Verdächtige festgenommen. Ihnen wird vorgeworfen, Körperschaftssteuer über 450 Millionen Euro hinterzogen zu haben. Ermittelt wird gegen zwölf Personen.
  • 0

FrankfurtVerdacht auf Steuerhinterziehung und Geldwäsche: Bei einer Razzia in Frankfurt und Umgebung haben die Behörden mehrere Geschäftsräume und Wohnungen durchsucht und zwei Hauptbeschuldigte festgenommen. Ihnen wird vorgeworfen, Körperschaftssteuer über 450 Millionen Euro hinterzogen zu haben, wie die Generalstaatsanwaltschaft am Montag mitteilte. Insgesamt werde gegen zwölf Personen im Alter zwischen 38 und 77 Jahren ermittelt.

Die Hauptverdächtigen sollen eine Firma betrieben haben, die ihren Sitz zwar mit Zypern angegeben, tatsächlich aber von Frankfurt am Main aus operiert habe. Trotz der in Deutschland erzielten „erheblichen“ Gewinne seien keine Steuererklärungen abgegeben worden, erklärte der Leitende Oberstaatsanwalt Günter Wittig. An der hessenweiten Razzia am vergangenen Dienstag waren mehr als 100 Beamte beteiligt, darunter auch Ermittler des Bundeskriminalamts Wiesbaden.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Millionen-Hinterziehung: Steuerfahnder durchsuchen Geschäftsräume"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%