Musterfeststellungsklage
Breite Front gegen Unions-Blockade

Justizminister Maas will Verbraucher-Musterklagen ermöglichen. Doch einige Unions-geführte Ministerien ziehen nicht mit. Nun fordern die Verbraucherschutzminister der Bundesländer ein Ende der Blockade.
  • 0

BerlinDie Idee, die hinter dem Plan von Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD), steckt, klingt nicht schlecht: Durch die Einführung einer Musterfeststellungsklage sollen Verbände und Organisationen in einem einzigen Gerichtsprozess etwa Schadensersatzansprüche mehrerer Verbraucher gegen Unternehmen klären lassen können. Dafür hat Maas schon vor Monaten ein entsprechendes Gesetz entworfen. Doch das Gesetzgebungsverfahren stockt, weil innerhalb der Bundesregierung Uneinigkeit über die Ausgestaltung der geplanten Musterklage herrscht.

Dem Vernehmen nach haben die Ressorts von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) und Agrarminister Christian Schmidt (CSU) verhindert, dass Maas auf dem Weg der Gesetzgebung voranschreitet und seinen Entwurf an die Bundesländer und Verbände verschicken kann. Das Finanzministerium sieht demnach mit dem Vorhaben „erhebliche Unsicherheit“ für Versicherer und Banken verbunden und verlangt, solche Musterklagen erst ab 100 statt 10 Betroffenen zuzulassen. Das Agrarministerium kritisiert, dass Maas' Entwurf über das Vorhaben des Koalitionsvertrags hinausgehe, lediglich das Vertragsrecht zu verbessern.

In den Ländern stößt die Blockadehaltung auf wenig Verständnis. Im Gegenteil, beim Treffen der Verbraucherschutzminister am Freitag in Dresden mahnten die Länderressortchefs parteiübergreifend die Bundesregierung, nun endlich konkret zu werden. „Um den wirtschaftlichen Verbraucherschutz weiter zu stärken, setzt die Konferenz auf die baldige Einführung der Musterfeststellungsklage“, erklärte die sächsische Staatsministerin für Soziales und Verbraucherschutz Barbara Klepsch (CDU). Der Freistaat Sachsen hat in diesem Jahr den Vorsitz der Verbraucherschutzministerkonferenz (VSMK) inne. Die Bundesregierung werde daher gebeten, „zügig einen Gesetzesentwurf für die Einführung einer Musterfeststellungsklage vorzulegen“.

Das Bundesministerium für Justiz und Verbraucherschutz (BMJV) begrüßte die breite Zustimmung. Staatssekretär Gerd Billen, der ebenfalls an der Verbraucherschutzministerkonferenz teilnahm, sprach im Anschluss von einem wichtigen Signal. „Dieser Rückenwind über die Parteigrenzen hinaus stärkt uns in dem Vorhaben, allen Verbraucherinnen und Verbrauchern ein gutes und leicht zugängliches Rechtsdurchsetzungsinstrument an die Hand zu geben“, sagte er. Gerade in Zeiten standardisierter Massengeschäfte bräuchten die Verbraucher das Instrument der Musterfeststellungsklage, um ihr Recht einklagen zu können, ohne dass die Prozesskosten höher als der Streitwert sind.

Zugleich forderte Billen die Unions-Ministerien auf, die Ressortabstimmung innerhalb der Bundesregierung zu dem Gesetzentwurf nicht weiter zu bremsen. „Es ist wichtig, dass die politische Blockade jetzt aufgegeben wird und der Referentenentwurf des BMJV in die Länder- und Verbändebeteiligung gehen kann“, sagte er. „Die Rückmeldungen der Länder und Verbände respektive Zivilgesellschaft sind wichtig für diesen Meinungsbildungsprozess.“ Im Interesse der Verbraucher sei es daher „wichtig, dass wir endlich einen Schritt weiterkommen.“

Seite 1:

Breite Front gegen Unions-Blockade

Seite 2:

„Das hat auch für die Unternehmen große Vorteile“

Kommentare zu " Musterfeststellungsklage: Breite Front gegen Unions-Blockade"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%