Nordbahn-Sanierung
Pannenflughafen will Extra-Kredite aufnehmen

Die nördliche Startbahn des Hauptstadtflughafens BER muss vor der Eröffnung dringend saniert werden. Dafür brauchen die Betreiber nun frisches Geld von den Banken. Der finanzielle Gesamtrahmen des Projekts ist weiter unklar.
  • 1

BerlinDie Sanierung der nördlichen Startbahn am künftigen Hauptstadtflughafen soll über Extra-Kredite finanziert werden. Das teilte der stellvertretende Aufsichtsratsvorsitzende Rainer Bretschneider am Montag im Sonderausschuss des brandenburgischen Landtages zum Flughafen mit. Dazu sollen Gespräche mit Banken geführt werden, kündigte Bretschneider bei einer Sitzung des Ausschusses in Schulzendorf an.

Bretschneider schätzte das Finanzvolumen auf 40 bis 50 Millionen Euro. Die Sanierung soll vor der Gesamtinbetriebnahme des Flughafens erfolgen, für die es nach vier geplatzten Terminen noch kein neues Datum gibt.

Die Nordbahn des neuen Flughafens dient derzeit dem alten Schönefelder Airport als Start- und Landebahn. Vom 1. Juli 2014 an soll nach Plänen von Flughafenchef Hartmut Mehdorn der bisherige Flugverkehr vorübergehend von der Nord- auf die Südbahn verlegt werden. Die Deutsche Flugsicherung (DFS) werde bis zum 26. Juni die Flugrouten festgelegt haben, sagte Mehdorn in Schulzendorf.

„Bis zum Winter 2014 wollen wir, so ist der Plan, mit der Sanierung fertig werden.“ Deshalb sollen bis April 2014 alle Bescheide über Schallschutzmaßnahmen für die 4381 Haushalte an der Südbahn herausgeschickt werden. „Die ersten könnten schon zu Weihnachten draußen sein.“

Der finanzielle Gesamtrahmen des Flughafenprojekts könne noch immer nicht abgeschätzt werden, räumte Bretschneider ein. „Für 2014 sind wir aber liquide und haben sogar über das Jahr gesehen vielleicht sogar noch etwas über.“

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Nordbahn-Sanierung: Pannenflughafen will Extra-Kredite aufnehmen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • ...an sowas kann man gut sehen, daß wir nicht zuletzt aufgrund solcher Großprojekte, ergänzend zur Politik ein mehrsprachiges, europäisches Netzwerk der Kammerberufe brauchen :-D

    Das kann eigentlich jeder sehen, aber keiner traut es sich zu artikulieren.

    ...vor allem: wem gegenüber auch?^^

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%