Offshore Leaks
Deutschland erhält Daten aus Steueroasen

Die Bundesregierung bekommt Hilfe bei der Suche nach Steuersündern. Ausländische Behörden wollen ihr Daten aus den Offshore-Leaks-Dateien zur Verfügung stellen. Besonders die Bundesländer dürfte das freuen.
  • 6

BerlinDeutsche Steuerfahnder können bei der Suche nach Steuersündern auf umfangreiche Daten aus Steueroasen zugreifen. Behörden der USA, Australiens und Großbritanniens hätten der Bundesregierung angeboten, Deutschland an etwa 400 Gigabyte Daten aus Steueroasen wie den Britischen Jungferninseln, Singapur und den Cook-Inseln teilhaben zu lassen, teilte das Bundesfinanzministerium am Freitag in Berlin mit. Wie die „Süddeutsche Zeitung“ (Samstagsausgabe) berichtet, handelt es sich in weiten Teilen um die sogenannten Offshore-Leaks-Dateien.

Deutsche und ausländische Medien hatten in den vergangenen Wochen über die Dateien berichtet. In Deutschland hatten die „SZ“ und der Norddeutsche Rundfunk (NDR) über den riesigen Datensatz berichtet, der 130.000 mutmaßliche Steuersünder aus mehr als 170 Ländern enttarnen soll. Sie sollen geheime Geschäfte mit Offshore-Firmen in Steueroasen gemacht haben.

Die nun der Bundesregierung angebotenen Daten sollen laut Finanzministerium für die Besteuerung den Bundesländern zur Verfügung gestellt werden. Der Bund will demnach dabei koordinieren und unterstützen. „Der Zugriff auf die Daten ist Frucht unserer internationalen Bemühungen, Steuerbetrug zu bekämpfen und Steueroasen auszutrocknen“, erklärte das Ministerium. Mit dem Datenfund werde bestätigt, dass internationale Zusammenarbeit und Informationsaustausch „der Schlüssel zu einer erfolgreichen Bekämpfung des Steuerbetrugs sind“.

Agentur
afp 
AFP news agency (Agence France-Presse) / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Offshore Leaks: Deutschland erhält Daten aus Steueroasen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @ Nico,
    gegen "Nazi"-Gesetze hilft eine Verfassungsbeschwerde. Hilfestellung wird bei diesen Gesetzen sicherlich auch Brüssel gewähren.
    Die "Dame aus München" steht vor Gericht.
    Dies zu beanstanden würde bedeuten, dass in der Konsequenz jedes Gerichte als Gegenstandslos zu werten wäre?!

  • Genau so ist es, eines von vielen Nazigesetzen. Selbst unsere Staatsangehörigkeit wird durch ein Nazigesetz geregelt. Mit dem Wissen werden wir wohl noch lange alleine bleiben, oder werden die Menschen es langsam gewahr?

  • "Die Bundesregierung bekommt Hilfe bei der Suche nach Steuersündern."

    - ob es wohl eine Rolle spielt, dass die Bundesregierung selbst aus den größten Steuersündern besteht?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%