Opposition
Kundus-Untersuchung dauert mindestens ein Jahr

Die Opposition will die Regierung im neuen Untersuchungsausschuss zur Kundus-Affäre mindestens ein Jahr lang in die Zange nehmen. Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg und Kanzlerin Angela Merkel sollen gleich zu Beginn aussagen. Grüne und SPD fordern, den Ausschuss so weit wie möglich öffentlich tagen zu lassen.
  • 1

HB BERLIN. Schon im Januar sollen Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg und möglichst auch Bundeskanzlerin Angela Merkel geladen werden, wie SPD und Grüne am Dienstag ankündigten.

Der Grünen-Verteidigungspolitiker Omid Nouripour sagte, allein er habe schon 800 Fragen zu den Vorgängen vor, am und nach dem 4. September. An jenem Tag ließ die Bundeswehr zwei von den Taliban gekaperte Tanklastzüge in Nordafghanistan bombardieren und bis zu 142 Menschen töten. Sein SPD-Kollege Rainer Arnold kündigte Dutzende von Anträgen an den neuen Untersuchungsausschuss an, der sich am Mittwoch aus dem Verteidigungsausschuss konstituieren soll.

Beide appellierten dringend an die Koalition, den neuen Ausschuss, der sofort mit der Arbeit beginnen soll, so weit wie möglich öffentlich tagen zu lassen. Dies soll insbesondere für die Befragung von Guttenberg, Merkel und anderen Zeugen gelten. Nur so lasse sich ein zweiter, regulärer Untersuchungsausschuss vermeiden. An einem solchen zweiten Ausschuss, den die Linke fordert, habe man derzeit kein Interesse, sagte Arnold.

Mangelnde Transparenz

Beide Oppositionspolitiker bekräftigten die Vorwürfe an Guttenberg, die Öffentlichkeit nicht ausreichend informiert zu haben. Der CSU-Politiker habe Transparenz versprochen. Doch seine Informationspolitik „ist nicht transparent“, sagte Nouripour. Unter anderem sei unklar, warum der Minister noch Anfang November den Angriff als angemessen bewertet habe. Tatsächlich hätten ihm damals bereits alle notwendigen Informationen vorgelegen, zu einer anderen Einschätzung zu kommen. Guttenberg hatte seine Einschätzung Anfang Dezember korrigiert.

Nouripour betonte aber, dass es nicht nur um Informationspolitik gehe, sondern auch um den Einsatz selbst, bei dem Regeln der Isaf und der Nato gebrochen worden seien. „Es gibt riesige Fehler, die zu dieser Katastrophe geführt haben“, sagte der Grünen-Politiker. Arnold ergänzte, es sei bis heute unklar, ob die „vier bis fünf Taliban“, die neben den Tanklastern Ziel des Angriffs waren, dabei tatsächlich getötet wurden.

Zurückhaltung bei neuem Mandat



Kommentare zu " Opposition: Kundus-Untersuchung dauert mindestens ein Jahr"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Daß wir von einem kriegsähnlichen Zustand ausgehen müssen, dürfte allen beteiligten offensichtlich sein.
    Unsere *vorderen* verteidigen zuallererst ihren Posten, danach kommt der Nachgeschmack.
    Es ist aufgrund der bisher vorliegenden information jedem klar denkenden selbst angetan sich sein bild zu machen. Auch junge Newcomer hängen an ihrem Posten, Schuld haben immer die *anderen*.

    ist denn nicht allen in Deutschland bekannt, daß dort ein Krieg herrscht und wir involviert sind?

    Seltsam!

    ich erwarte konstruktive Kritik, und zwar absolut parteienlos.

    Der Edle schließt sich Menschen an, nicht Parteien.

    Hiermit habt ihr genügend Kritikpunkte. Schießt los!
    Auch andere widerstehen orkanartigen Windgeschwindigkeiten.

    Domingozacarias

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%