Porsche-Betriebsratschef Uwe Hück
„Merkel will den Verbrenner beerdigen“

Porsche-Betriebsratschef Uwe Hück gilt als Mann klarer Worte. Im Interview mit dem Handelsblatt übt er scharfe Kritik an Kanzlerin Merkel und lobt die Verkehrspolitik von SPD-Kanzlerkandidat Martin Schulz.
  • 18

BerlinSozialdemokraten und Gewerkschaften üben in den letzten Wahlkampfwochen den Schulterschluss. Am vergangenen Freitag traf sich die SPD-Spitze darum zu einem Diesel-Gipfel mit Arbeitnehmervertretern. Nun legt der meinungsstarke Porsche-Betriebsratsvorsitzende und SPD-Mitglied Uwe Hück nach: Nur Martin Schulz könne die Jobs in der Autoindustrie bewahren, sagt Hück. Der passionierte Kampfsportler geht Kanzlerin im Handelsblatt-Interview frontal an.

Herr Hück, sind Sie zufrieden mit dem Diesel-Gipfel zwischen Gewerkschaften und SPD?
Ja, endlich haben wir mal miteinander gesprochen, und nicht übereinander. Bei dem, was ich von Politikern höre, hatte ich zwischendurch das Gefühl, Vegetarier möchten über den Geschmack von Schinken diskutieren. Wir müssen doch die Realität vor Augen haben: Wir brauchen den gesunden Diesel als Brückentechnologie. Wir müssen daher endlich aufhören, die Kunden zu verunsichern. Martin Schulz hat bei dem Treffen ganz richtig gesagt, Industrie und Politik müssen gemeinsam im Interesse der Kunden und der Bewohner in den Städten eine Lösung finden.

Das hört sich gut an, aber auch wolkig. Warum sollte ein Kanzler Schulz die Jobs in der Autobranche besser erhalten können als Merkel?
Martin Schulz hat auf dem Treffen deutlich gemacht, dass die Arbeitslosigkeit ohne Diesel-Autos viel höher wäre. Das müssen wir verhindern. Gleichzeitig müssen wir uns für die Natur einsetzen. Das unter einen Hut zu bringen, kann nur er. Mit den Schwarz-Gelben werden wir da gar keine Lösung finden. Frau Merkel will den Verbrennungsmotor beerdigen. Aber Verbrenner werden weiterhin eine große Rolle spielen. Der Plug-in-Hybrid wird die Zukunft sein, in Großstädten wird man vor allem mit Batterie fahren. Und deshalb brauchen wir auch den Dieselantrieb, um die Investitionen in Batterien finanzieren zu können. Martin Schulz hat richtigerweise gesagt, in die Batteriezellproduktion. investieren zu wollen.

Aber irgendwann muss ein Umstieg auf Elektro-Autos gelingen, auch im Sinne der deutschen Automobilindustrie. Da hat Merkel doch nicht Unrecht.
Nein, aber pauschalisiert den Verbrennungsmotor zu ächten, wie sie es tut, das geht gar nicht. Außerdem ist doch für Elektro-Autos die Infrastruktur noch gar nicht aufgebaut. Und es geht doch auch nicht nur um den Co2-Ausstoß beim Fahren, sondern auch beim Bauen und beim Recycling.

Sie unterschreiben also komplett den Fünf-Punkte-Plan, den Martin Schulz zur Sicherung des Automobilstandortes vor einigen Tagen vorgelegt hat?
Ich hätte mir gewünscht, die SPD hätte erst mit uns Arbeitnehmervertretern geredet, bevor sie den Plan macht. Martin Schulz hat auf dem Treffen auch gesagt, der Gipfel hätte vielleicht früher stattfinden müssen. Im Großen und Ganzen aber finde ich seinen Fünf-Punkte-Plan richtig.

Das Treffen am Freitag sollte der Auftakt für eine Diskussionsplattform zwischen SPD und Arbeitnehmervertretern der Autoindustrie sein. Wann gehen die Diskussionen jetzt weiter? 
Es gibt zeitnah einen Folgetermin. Und ich habe Martin Schulz gesagt, es wäre schön, wenn dieser dann Kanzleramt stattfindet.

Damit Schulz Kanzler wird, müsste er aber den immensen Rückstand auf die Union aufholen. War das Treffen am Freitag nun der große Schulterschluss zwischen SPD und Gewerkschaften für die letzten Wahlkampfwochen?
Ich kann da nur für mich sprechen. Ich habe Martin Schulz zugesichert, bis zur Wahl so für ihn zu kämpfen, wie ich 2005 für Gerhard Schröder gekämpft habe.

Glauben Sie, die SPD kann die Wahl noch gewinnen?
Natürlich. Bei der Bundestagswahl im Jahr 2005 lag Gerhard Schröder noch viel weiter zurück. Und am Ende hätte er die Wahl gewonnen, wenn der Wahlkampf nur noch ein bisschen länger gegangen wäre.

Aber wie wollen Sie den Rückstand wettmachen?
Die SPD muss entlarven, dass Frau Merkel gar kein Konzept hat. Sie ist schon so lange Kanzlerin, aber Deutschland hat immer noch eine miserable Bildungsinfrastruktur. Genauso schlimm steht es um die Chancenungleichheit im Land. Dass der Geldbeutel der Eltern über Bildungschancen von Kindern entscheidet, geht gar nicht. Gemessen daran ist der Diesel ein kleines Problem. Wir müssen deshalb in die Bildung investieren, sonst haben viele Kinder keine Zukunft. Und wir müssen an die Qualifizierung ran, um Arbeitnehmer fit zu machen für die Zeitenwende der Digitalisierung. Für all das steht Martin Schulz.

Der Autor ist Korrespondent im Hauptstadtbüro des Handelsblatts.
Martin Greive
Handelsblatt Berlin / Korrespondent

Kommentare zu " Porsche-Betriebsratschef Uwe Hück: „Merkel will den Verbrenner beerdigen“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @F.Gessw.
    Bin auch positiv überrascht von der Antwort, ich hatte schon so einen leisen Troll-Verdacht....
    Aber im Ernst, Kernkraft kann es auf Dauer ja nicht sein (völlig ungelöste Entsorgung) und die Verbrennung von Kohle und Gas mit Blick auf Erderwärmung + Luftqualität auch nicht (wie weltweit in Ballungsregionen zu besichtigen). Bleibt auf Dauer nur die Hinwendung zu den regenerativen Energien, es wäre auch nicht der erste Umbruch, den die Menschheit bewältigt. Die erforderlichen Techniken für die Regelung der unsteten Einspeisungen und die nötigen Speichertechniken werden wir auch noch hinbekommen, da gibt es bei etlichen Unternehmen doch schon weitgehende Entwicklungen.
    Den "Wert" dieser Energien werden uns unsere Nachfahren noch danken.

  • Diese Antwort übertrifft meine Erwartungen bei weitem, das allermeiste ist sehr plausibel. Vielleicht nicht die ideologisch getränkten Passagen (macht Ihre Autokorrektur aus "Windrad" automatisch "umweltschädliche Windmühlen"? Just asking ;-) - und auch die Kosten für die Kernenergie-KWh ist natürlich aus dem RWE-Katalog, denn wie ich schon geschrieben habe, wird ein Großteil der Kosten für Kernenergie nicht auf der Stromrechnung ausgewiesen, sondern mit der Steuer eingezogen.
    Und sollte es mal einen Unfall geben, bleiben Sie natürlich mit Ihren Gesundheitsproblemen und Ihrem verseuchten Boden allein, weil die Deckungssummen viel zu gering sind. Aber Sie haben ja auch schon richtigerweise erwähnt, das strahlt ja nur ein paar hundert Jahre richtig schlimm, danach reicht vielleicht schon relativ dünne Schutzkleidung und der Verzicht auf Milchprodukte ;-).

    Aber zum guten Part: Macht alles Sinn. Und muss (meiner Meinung nach) eben trotzdem anders gelöst werden. Dann errichtet man eben Pumpspeicherkraftwerke, bis man ordentliche Akkus hat. Auch die Sache mit der Energiesicherheit und -planbarkeit - da der Mensch seinen Lebenszyklus nach der Sonne richtet, sind Solarmodule gar nicht so blöd - wenn auch natürlich in Deutschland suboptimal postiert. Aber auch, wenn es bewölkt ist, liefern die Anlagen noch nennenswerte Mengen Strom - und irgendwo scheint tagsüber eigentlich immer die Sonne oder weht der Wind.

    Ja, es ist volatiler, ja, man braucht größere Überkapazitäten als Puffer, ja, bessere Speicher auch. Aber darauf sollte man eben hinarbeiten. Wenn in den nächsten Jahren irgendjemand richtig gute Akkus erfindet, ist der "wertlose" Strom ja plötzlich doch recht wertvoll, oder nicht?

  • Hallo Herr Börder... Warum ist mancher Strom wertvoller anderer weniger wertvoll bzw. wertlos.

    Einen Flug der irgendwann in den kommenden 6 Wochen stattfindet würden Sie wertlos empfinden, weil dieser nicht in Ihre beruflichen oder privaten Pläne passt.

    Im Stromnetz müssen Einspeisung und Bedarf in jedem Augenblick deckungsgleich sein. Andernfalls bricht das Netz zusammen. Der Strombedarf schwankt entsprechend der Tageszeit, Wochentag, Jahreszeit und Aussentemperatur. Die Regelung im Sekundenbereich wird durch die rotativen Massen der Turbogeneratoren der modernen Grosskraftwerke gewährleistet, die Regelung im Minutenbereich durch die Kesselreserve der Grosskraftwerke.

    Schnell verfügbare Regelenergie hat den höchsten Wert und schlechter regelbarer Strom einen niedrigeren Wert.

    Der Strom aus umweltschädlichen Windmühlen und Solaranlagen fällt entsprechend den Launen des Wetters, der Tages- und der Jahreszeit an. Die gesicherte Leistung ist ca. 0. Der komplette Strombedarf muss durch Kapazitäten moderner Grosskraftwerke gesichert werden. Damit entspricht der Wert von Wind- und Solarstrom im besten Fall den eingesparten Brennstoffkosten, Kernbrennstoff ca. 0,5c/kWh, Kohle 1 - 2c/kWh...

    Wenn man die Kosten für Netzausbau berücksichtigt ist der Wert dieses Stroms 0 möglicherweise auch < 0.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%