Privatisierung bis 2006
Hessen veräußert zwei Unikliniken

Hessen verkauft zwei komplette Universitätskliniken und beschreitet damit bundesweit Neuland. Ministerpräsident Roland Koch (CDU) sagte am Dienstag im Landtag, die Kliniken in Gießen und Marburg mit zusammen knapp 10 500 Arbeitsplätzen würden 2005 zu einer gemeinsamen Anstalt öffentlichen Rechts zusammengeführt und zum 1. Januar 2006 privatisiert.

HB GIESSEN/MARBURG. Hessen privatisiert seine Universitätskliniken Gießen und Marburg Ministerpräsident Roland Koch (CDU) sagte am Dienstag im Landtag, die Kliniken mit zusammen knapp 10 500 Arbeitsplätzen würden 2005 zu einer gemeinsamen Anstalt öffentlichen Rechts zusammengeführt und zum 1. Januar 2006 privatisiert. Bisher wurden - etwa in Leipzig, Regensburg oder Berlin - nur Teile von Universitätskliniken verkauft.

Koch verwies auf den bundesweit prognostizierten Abbau von einem Drittel der Krankenhausbetten wegen der Gesundheitsreform. Angesichts dieser Entwicklung und wegen des hohen Investitionsbedarfs sei nur mit einem neuen Medizinzentrum aus beiden Kliniken und mit einem privaten Partner die Zukunft der Standorte zu sichern. Das gelte für die Forschung genauso wie für die Versorgung der Patienten. In der Gießener Universitätsklinik hat sich über Jahre ein Investitionsstau von rund 200 Mill. € gebildet, den das Privatunternehmen übernehmen soll. Bisher hatten die privaten Krankenhausketten Rhön- Klinikum, Asklepios und Helios ihr Interesse angemeldet.

Der künftige Betreiber müsse strenge Auflagen erfüllen: So seien betriebsbedingte Kündigungen bis zum Jahresende 2010 ausgeschlossen, der private Partner müsse beide Standorte erhalten und die notwendigen Investitionen für einen wettbewerbsfähigen Betrieb übernehmen. Der SPD-Abgeordnete Thomas Spies sprach von einem „Ausverkauf der Klinika“. Es sei „naiver Kinderglauben“, wenn die Regierung meine, dass Private die zu erwartenden Einschnitte bei den Krankenhäusern besser wegstecken würden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%